Elektromobilität

Bauernhöfe als Elektroladestationen

Auto-Ladestation
Thumbnail
Ulrich Graf
am Montag, 23.09.2019 - 13:56

Demeter Nordrhein-Westfalen ist auf ein E-Auto umgestiegen. Den Höfen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Die Geschäftsstelle von Demeter NRW setzt auf elektrische Mobilität.. Dabei dienen die 130 Demeter-Höfe in Nordrhein-Westfalen als Ladestationen.

Nachdem der Leasingvertrag für den bisherigen Dienstwagen – ein Diesel-PKW – ausgelaufen war, diskutierten die Vorstandsmitglieder von Demeter NRW über den Einsatz eines E-Autos für die Geschäftsstelle in Witten. „Was gegen ein Elektro-Auto sprach, war die noch viel zu lückenhafte Ladeinfrastruktur. Das Netz an Ladestationen war viel zu dünn für den E-Renault mit 300 Kilometern Reichweite“, erklärte Ute Rönnebeck.

Doch als nach intensiven Recherchen geklärt war, dass die Idee, die Starkstromanschlüsse auf den Höfen als Ladepunkte zu nutzen, funktioniert, fiel die Entscheidung für die umweltfreundliche E-Mobilität ganz leicht. Möglich machen es mobile Ladeadapter, die im Auto mitgeführt werden. Auf den Höfen machen sie mit wenigen Handgriffen aus einem Starkstromanschluss einen Ladepunkt für den E-Renault.