Heimisches Eiweiß

Dänemark macht ernst: "Grünes Protein" aus Kleegras

Thumbnail
Karola Meeder Portrait 2019
Karola Meeder
am Dienstag, 18.12.2018 - 15:14

2020 soll die erste Bioraffinerie für "grünes Protein" in den Bau gehen.

Schon länger arbeiten dänische Forscher an der Eiweißgewinnung aus Gras und Klee, um die heimischen Tierhalter unabhängiger von Sojaimporten zu machen. Nach vielversprechenden Ergebnissen in einer Pilotanlage, sucht man nun einen passenden Standort für die erste Bioraffinerie für „grünes Protein“. Sie soll 2020 in Bau gehen.

Entscheidende Kriterien für den Standort seien die Verfügbarkeit entsprechender Mengen an Grünlandaufwuchs, aber auch das Vorhandensein von Abnehmern für das rohfaserreiche Nebenprodukt. Dafür sollen sowohl Milchviehbetriebe als auch Biogasanlagen in Frage kommen. Biogasanlagen in unmittelbarer Nähe seien besonders geeignet, da die Raffinerie ihrerseits Wärmeenergie und Strom aus der Anlage verwerten könne, heißt es von offizieller Seite.

Für die Errichtung dieser und weiterer Anlagen zur Gewinnung von „grünem Protein“ stellt die dänische Regierung im Rahmen ihres Aktionsplans für „neue nachhaltige Proteine“ Fördergelder bereit. Der im Oktober von Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen vorgestellte Aktionsplan zielt darauf ab, mittelfristig ein Drittel des Inlandsbedarfs für Futter- und Lebensmittelzwecke sowie die Industrie aus heimischen Eiweißquellen zu decken. Der Plan ist Teil des dänischen Beitrags zu den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Mit Material von AgE