Vorgaben

Unsichere Zeiten verhindern Investitionen

Landschaft
Thumbnail
Hans Dreier
am Donnerstag, 01.08.2019 - 08:13

Die Abhängigkeit von Pachtflächen ist die Achillessehne vieler Betriebe.

Kredite für 1 % Zins – vor zehn Jahren hätte bei einem solchen Angebot jeder Landwirt beherzt zugegriffen. Eine Investitionswelle gewaltigen Ausmaßes wäre durch das billige Geld angestoßen worden. Jetzt haben wir dieses traumhafte Zinsniveau erreicht – doch keiner will die günstigen Kredite.

Der Grund: Die Landwirte sind aufgrund immer neuer politischer Eingriffe regelrecht gelähmt in ihrem Handeln. Die politischen Akteure in Brüssel, Berlin und München wüten kopflos mit der Abrissbirne und rauben auch dem mutigsten Landwirt den Glauben, dass eine Investition in die Landwirtschaft eine sichere Sache ist. Wer will schon in den Rückschritt investieren?

Im Gegensatz zur schwachen Nachfrage nach Krediten und Investitionsgütern hat der Flächenbedarf der Landwirte nicht nachgelassen – trotz Stallbaustopp und Abstockung der Tierbestände. Die Düngeverordnung, die von Tierhaltern jedes Jahr noch mehr Fläche für die Ausbringung der Wirtschaftsdünger verlangt, heizt den Kampf um Pachtflächen immer weiter an.

Die Abhängigkeit von Pachtflächen ist die Achillessehne vieler Betriebe. Verweigert der Verpächter die Verlängerung des Vertrages für eine größere Fläche, geraten insbesondere viehhaltende Betriebe schnell in große Schwierigkeiten, weil dann Futter und Ausbringflächen für Wirtschaftsdünger fehlen. Und eine Ersatzfläche ist nur schwer zu bekommen.

Neuerdings wollen auch immer mehr Verpächter dem Pächter bei der Bewirtschaftung dreinreden. Es gibt inzwischen private und kommunale Grundbesitzer, die nur noch an Ökobetriebe verpachten. Auch die Kirche will künftig mehr Ökologie auf ihren Flächen und testet dazu jetzt neue Pachtverträge mit höheren Auflagen.

Die Kirchenoberen sollten dann aber auch beim Pachtpreis Verzicht üben: Den Pächtern Wasser predigen, selbst aber Wein trinken – diese Kombination kommt auch beim gläubigsten Bauern nicht gut an.