Unfallprävention

Auf eine unfallfreie Erntesaison

DSC05451
Sandra Kalb
am Donnerstag, 09.07.2020 - 10:42

Aufeinander achten und Rücksicht nehmen, das ist der Wunsch von Bauern, landwirtschaftlichen Lohnunternehmern, dem Maschinenring, den Polizeiinspektionen und natürlich der landwirtschaftlichen Sozialversicherung, wenn es um das Thema Ernte geht.

Eigens für die kommende Saison hat Christian Satzl von der Sozialversicherung (SVLFG) eine pressewirksame Veranstaltung ins Leben gerufen, einmal beim Lohnunternehmen Högl im Kreis Freising und beim Erdinger BBV-Kreisobmann Jakob Maier.

Konflikte um die Hoheit auf den Feldwegen

Gerade mit Radfahrern kämen die Fahrer von Häckslern und Dreschern immer häufiger in Konflikt um die Hoheit über Feldwege – auch ausreitende Pferde erschweren die Anfahrt zu Ernteflächen. „Mit bisschen gutem Willen von beiden Seiten geht meistens was“, sagte Maier optimistisch und warb wie sein Freisinger BBV-Ehrenamtskollege dafür, klarzumachen, dass man nicht „nur zum Spaß“ auf den Maschinen sitzt, sondern zum Zweck, die Lebensmittelregale aufzufüllen – und das ist wetterabhängig.
Entgegenkommen könne man den Freizeitnutzern und Autofahrern damit, öfters mal an den Straßenrand zu fahren und die anderen passieren zu lassen.
Dem Berufsgenossenschaftsvertreter Satzl zufolge seien häufig recht junge Fahrer in Unfälle verwickelt. Er mahnt die Landwirte und Lohnunternehmer an, die „jungen Wilden“ einzubremsen und ihnen die Risiken bewusst zu machen, die mit den überbreiten Fahrzeugen verbunden sind.
Weiter erinnert Satzl an die Unterweisungspflicht der Unternehmer. Vor Beginn der Saison sollen sie ihre Fahrer über die Gefahren an der Maschine und das richtige Verhalten im Straßenverkehr aufklären und dies dokumentieren.