Agrarförderung

Tierwohl: Neue Antragsfrist für Stallumbau steht

Josef Koch
Josef Koch
am Freitag, 16.04.2021 - 15:56

Jetzt ist es fix. Die Antragsfrist für den Umbau von Schweineställen läuft nun bis 30. September 2021.

Stallbau-Schweine-Bewegungsbucht

Ab Samstag, 17.4., ist es amtlich. Die Antragsfrist für den Umbau von Schweineställen für mehr Tierwohl ist auf den 30. September 2021 verlängert. Das hat das Bundesagrarministerium bekanntgegeben.  Die entsprechende Änderungsrichtlinie wird am 16. April 2021 im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt einen Tag später in Kraft. Bereits Ende März war die Verlängerungsmöglichkeit angekündigt worden.

Somit können Landwirte Anträge können ab 17. April 2021 bis zum 30. September 2021 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) stellen. Die Vorhaben können bis Ende 2022 umgesetzt werden.

Maximal 40 Prozent Zuschuss

Das Förderprogramm soll Sauenhalter unterstützen, wenn sie auf die Kastenstandhaltung verzichten. Unter folgenden Voraussetzungen können die Betriebe einen Förderantrag für die Umsetzung der neuen Anforderungen an die Sauenhaltung stellen:

  • Die Förderintensität beträgt maximal 40 Prozent des Investitionsvolumens. Außerdem ist das Fördervolumen je Betrieb und Vorhaben auf maximal 500.000 Euro begrenzt.
  • Das Bauvorhaben darf nicht mit einer Vergrößerung des Tierbestandes verbunden sein.
  • Das Vorhaben muss bis Ende des Jahres 2022 abgeschlossen sein.
  • Förderfähig sind auch die einzelbetriebliche Beratung für die Erstellung eines Um- oder Ersatzbaukonzepts.

Nach Ansicht von Bundesagrarministerin Julia Klöckner sorgt die Änderung der Förderrichtlinie, dass Landwirte die Fördergelder auch noch 2022 abrufen können. Sie appelliert an die SPD, nicht länger die notwendige Anpassung des Baugesetzbuches zu blockieren.

Verbot von Kastenständen im Deckzentrum

Mit der Siebten Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, die im Februar 2021 in Kraft getreten ist, wird die Sauenhaltung im Deckzentrum und im Abferkelbereich neu geregelt. Ziel der Neuregelung ist es, den Tierschutz zu verbessern. Die Kastenstandhaltung im Deckzentrum abzuschaffen sowie der Bau von Bewegungsbuchten im Abferkelbereich kosten Geld. Um die Belastungen für die Betriebe bei der Umsetzung dieser Neuregelung abzufedern, hat Bundesministerin Julia Klöckner in den Verhandlungen zum Corona-Konjunkturpaket das Bundesprogramm zum Stallumbau erreicht.

Im Corona-Konjunkturprogramm der Bundesregierung für 2020 und 2021 sind 300 Millionen Euro für den Umbau von Ställen zur Verfügung vorgesehen. Das Programm dient der Umsetzung von mehr Tierwohl in den Ställen. Das Programm war – wie alle Teile des Corona-Konjunkturprogramms – ursprünglich bis Ende 2021 befristet, da eine Mittelübertragung in das Jahr 2022 vom zuständigen Bundesfinanzministerium grundsätzlich nicht vorgesehen war.

Top Themen:
  • Borkenkäfer: April verzögert Schwärmflug
  • Schweinehaltung: Luft wird immer dünner
  • Fungizide in Winterweizen
  • Grenzsteinsuche mit Satelliten
  • Ernährung: Die Zukunft im Blick
  • Kursfeuer rund um den Globus
Kostenfreies Probeheft Alle Aboangebote