Kontrolle

QS-Prüfsystem führt völlig unangekündigte Stichprobenaudits durch

Ulrich Graf Portrait 2019
Ulrich Graf
am Montag, 09.12.2019 - 16:07

Als vorrangiges Ziel bezeichnet QS, Ausreißer zum Schutz der gesamten Branche zu identifizieren.

Qualität und Sicherheit

Laut EU-Leitlinie für Zertifizierungssysteme kann bei „unangekündigten Kontrollen“ eine Kontaktaufnahme zum Betrieb wenige Stunden zuvor erfolgen, um die Anwesenheit einer geeigneten Auskunftsperson sicher zu stellen. Diese Praxis hat QS als erster Standargeber bereits 2013 eingeführt. Mit den ersten
Stichprobenaudits in der Breite ganz ohne Anmeldung geht QS nun einen Schritt weiter.

QS Geschäftsführer Hermann-Josef Nienhoff sagt dazu: „Diese tatsächlich völlig unangekündigten Stichprobenaudits sind für uns ein wirkungsvolles Instrument, um all diejenigen, die tägliche gute Arbeit leisten und sichere frische Lebensmittel produzieren vor den Ausreißern in der eigenen Branche zu schützen. Diese Audits sind letztlich eine vertrauensbildende Maßnahme für mehr Lebensmittelsicherheit und mehr Tierwohl, zusätzlich zu den regulären Kontrollen.“

Ergänzung zu regulären Kontrollen

Die Stichprobenaudits stellen eine Ergänzung der regulären Kontrollen dar und werden bereits seit Juli dieses Jahres in den Systemketten Fleisch und Fleischwaren sowie Obst, Gemüse, Kartoffeln durchgeführt. Dabei geht es primär um die Kontrolle der Produktionsabläufe vor Ort. Eine spontane Absage wird nur in Härtefällen akzeptiert.

QS sieht ein hohe Akzeptanz in der Branche

Im Dezember wird die diesjährige Phase der ersten völlig unangekündigten Stichprobenaudits im In- und Ausland auf allen Stufen von QS abgeschlossen
sein. „Wir können jetzt bereits festhalten, dass diese Entwicklung von der Branche akzeptiert wird. Die Zahl der kritisch eingestuften Betriebe hält sich in Grenzen. Gemeinsam möchten wir diesen Weg auch zukünftig weiter ausbauen“, erläutert Nienhoff die Pläne von QS.