Agrarförderung

Investitionsprogramm: Unika fordert Zulassung von Reihendüngerstreuer

Josef Koch
Josef Koch
am Donnerstag, 11.03.2021 - 10:15

Die Kartoffelwirtschaft fordert Investitionszuschüsse auch für Reihendüngerstreuer. Antragsstart zum Investitionsprogramm könnte bald sein.

Kartoffelpflanzen- Kartoffeldamm

„Reihendüngerstreuer gehören auf die Positivliste des Investitionsprogramms Landwirtschaft“, fordert Dr. Sebastean Schwarz, Geschäftsführer der Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e. V. (UNIKA). Das zweite Antragsfenster ist nun für Ende März 2021 angekündigt, Agrarministerin Julia Klöckner ging ursprünglich von Anfang März aus. Doch die internen Abstimmungen zum möglichen geänderten Antragsverfahren ziehen sich in die Länge. Allerdings können sich Landwirte weiterhin auf bei der Rentenbank registrieren, um bei Antragsstart schneller sein zu können.

Nach dessen Meinung erfüllen diese modernen und effizienten Geräte genau die umwelt- und ressourcenschonenden Ziele des Förderprogramms des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Sie können laut Unika daher nicht ohne erkennbaren Grund ausgeschlossen werden.

Bereits zu Programmstart im Januar 2021 waren diese im Kartoffelanbau eingesetzten Maschinen nicht auf der Positivliste aufgeführt und sie sind es bis heute nicht. Mit Reihendüngerstreuern werden im Kartoffelanbau die Düngemittel exakt und verlustarm im späteren Durchwurzelungshorizont der Pflanzen abgelegt, so der Unika-Geschäftsführer. Digitale Lösungen, wie Section Control und GPS-gestützte Ausbringung, unterstützen das passgenaue Ablegen der Düngemittel.