Zusatzeinkommen

Förderung neuer Einkommensquellen im Schnellcheck

ND_20-Direktvermarktung 016
Hans Dreier
Hans Dreier
am Donnerstag, 22.04.2021 - 15:43

Mit dem Programm wird die Schaffung neuer Einkommensquellen gefördert. Was darunter fällt, ist hier zu erfahren.

  1. Was wird gefördert?
    Gefördert wird die Schaffung von Einkommensquellen aus einer selbstständigen Tätigkeit (Diversifizierung), wie:
    landwirtschaftsnahe Dienstleistungen, beispielsweise Erzeugung und Vermarktung von Wärme (aber keine EEG-Anlagen),
    ländlich-hauswirtschaftliche Dienstleistungen, zum Beispiel Urlaub auf dem Bauernhof oder Aufbau eines Bäuerinnenservice,
    sonstige Dienstleistungen, soweit diese dem Erhalt und der Modernisierung bestehender Gebäude in der Landwirtschaft dienen, wie Aufbau eines Handwerksbetriebes.
    Voraussetzung ist in allen Fällen die räumliche Nähe zu einem landwirtschaftlichen Betrieb.
  2. Wie hoch ist die Förderung?
    Bauzuschuss: Zuschüsse von bis zu 25 % des zuwendungsfähigen Investitionsvolumens. Es müssen mindestens 10.000 € investiert werden, maximal sind 800.000 € zuwendungsfähig. Die Förderung unterliegt den De-minimis-Vorgaben. Der Gesamtwert der einem Unternehmen gewährten De-minimis-Beihilfen darf 200.000 € bezogen auf einen Zeitraum von drei Kalenderjahren (Steuerjahren) nicht übersteigen.
  3. Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?
    Mindestgröße des Betriebes nach dem Gesetz über die Alterssicherung.
    Es müssen mindestens 25 % der Umsatzerlöse aus Bodenbewirtschaftung bzw. bodengebundener Tierhaltung stammen.
    Positive Einkünfte im Einkommensteuerbescheid von maximal 140 000 € bei Ledigen und 170 000 € bei Verheirateten.
    Berufliche Qualifikation, die dem Investitionsziel angemessen ist.
    Nachweis der Zweckmäßigkeit/Wirtschaftlichkeit der Maßnahme.
  4. Gibt es Einschränkungen?
    Investitionen im Bereich Urlaub auf dem Bauernhof sind begrenzt auf eine Gesamtkapazität von maximal 25 Gästebetten. Das Vorhaben muss auf der eigenen bewirtschafteten Hofstelle oder einem angrenzenden Grundstück erfolgen.
    Bei Brennereien sind nur Investitionen im Bereich der Direktvermarktung von Abfindungs- sowie Verschlusskleinbrennereien (mit einer jährlichen Alkoholproduktion bis zu 10 hl) zuwendungsfähig; Brennereigeräte können gefördert werden, soweit es sich um die Modernisierung bestehender Abfindungs- bzw. Verschlusskleinbrennereien handelt.
  5. Wie lange besteht eine Zweckbindung?
    Die Dauer der Zweckbindung beträgt bei geförderten Bauten und baulichen Anlagen 12 Jahre, bei technischen Einrichtungen und Maschinen 5 Jahre ab Auszahlung der Förderung. Werden die geförderten Investitionen innerhalb dieser Zweckbindung veräußert oder nicht mehr dem Zuwendungszweck entsprechend verwendet, wird die Zuwendung anteilig zurückgefordert.