Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Agrarförderung

Bauernmilliarde: Neue Antragsrunde startet jetzt im Juli

Josef koch
Josef Koch
am Samstag, 16.07.2022 - 07:00

Ab 18. Juli müssen alle wieder neu Förderinteresse anmelden. Bundeslandwirtschaftsministerium streicht Förderung von Gülletankwagen.

Reihenhackgeraet_Rueben

Wer den 40%-igen Förderzuschuss für Maschinenkäufe künftig nutzen will, sollte auf der Hut sein. Wie die Landwirtschaftliche Rentenbank mitteilt, startet die nächste Runde für das „Investitionsprogramm Landwirtschaft“ vom 18.Juli 2022 bis zum 27. Juli 2022. In diesem Zeitraum Landwirte können über das Förderportal ihre Interessenbekundungen abgeben.

Um Chancengleichheit zu gewährleisten, verlieren die Interessenbekundungen aus dem April 2021 ihre Gültigkeit. Es müssen daher alle an einer Förderung interessierten Unternehmen an der neuen Interessenbekundung teilnehmen. Voraussetzung für die Teilnahme an der Interessenbekundung ist eine Registrierung im Rentenbank-Förderportal.

Im Anschluss an das Interessenbekundungsverfahren führt die Rentenbank eine Reihung mit allen Unternehmen durch, die Interesse an einer Förderung haben. Die ersten Einladungen zur Antragstellung wird die Rentenbank voraussichtlich Anfang August, mitten in der Ernte, versenden.

Veränderte Fristen bei Baugenehmigungen

Neu in dieser Antragsrunde ist, dass in der Kategorie „Anlagen und Bauten zur Lagerung von Wirtschaftsdüngern“ die Frist für das Erstellen des Zuschussantrags im Förderportal auf 120 Tage verlängert wurde. Grund dafür ist, dass die Verfahren für erforderliche Baugenehmigung häufig sehr zeitintensiv sind. In den übrigen Kategorien („Maschinen der Außenwirtschaft“ und „Separationsanlagen“) bleibt die Frist von 30 Tagen bestehen.

Für alle Anträge gilt weiterhin, dass Landwirte Zuschuss- und Refinanzierungsantrag spätestens zwei Monate nach Zuschussantrag im Förderportal durch die Hausbank bei der Rentenbank einreichen müssen.

Gülletankwagen sind nicht mehr förderfähig

Güllegrubber

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) wird beim Investitions- und Zukunftsprogramm keine Gülletankwagen mehr fördern. Eine Auswertung der bisherigen Fördernachfrage ergab laut BMEL, dass Förderung von Gülletankwagen mit einem Aufbringsystem sehr gering ausfiel. Insgesamt sei das Programm positiv angenommen und die Förderung auf Klima-, Natur- und Umweltschutz ausgerichtet, teilt das BMEL mit.

Allerdings wurden die zur Verfügung stehenden Mittel in den Vorjahren nicht ausgeschöpft. Daher hatte der Bund die Finanzmittel für das Investitionsprogramm für dieses Jahr um 4 Mio. € auf 184 Mio. € gekürzt. Im Vorjahr wurden rund 46 Mio. € nicht abgerufen.

Die Einzelförderung der Aufbringsysteme für flüssige Wirtschaftsdünger bleibt laut Ministerium jedoch bestehen, da diese eine hohe Fördereffizienz aufweisen und erheblich dazu beitragen, die exakten Nährstoffverteilung zu verbessern sowie Ammoniakemissionen zu mindern.

Durch die Herausnahme der Tankwagen stünden künftig mehr Mittel für die verbleibenden Kategorien zur Verfügung. Damit könnten auch mehr Antragsteller am Programm teilhaben, heißt es aus Berlin.

Bis Dezember 2024 befristet

Die Rentenbank bietet im Auftrag des BMEL seit dem Anfang 2021 Zuschüsse zu Investitionen in besonders umwelt- und klima-schonende Bewirtschaftungsweisen an. Das Programm ist bis 31. Dezember 2024 befristet. Detaillierte Informationen zum „Investitionsprogramm Landwirtschaft“ und zum neuen Interessenbekundungsverfahren sind unter www.rentenbank.de zu finden. Darüber hinausgehende Fragen werden an der Hotline 069/710-499 41 und über bundesprogramme@rentenbank.de beantwortet.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt