Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Versicherung

Auto günstiger versichern

Bei der Kfz-Versicherung fürs Auto lohnt sich der Preisvergleich.
Hans Dreier
Hans Dreier
am Mittwoch, 16.11.2022 - 11:26

Eine Kündigung der Kfz-Versicherung ist noch bis zum 30. November möglich.

Die Preise steigen, auch in der Kfz-Versicherung. Wer jetzt in seinem teurer werdenden Tarif bleibt, zahlt nächstes Jahr unter Umständen mehrere Hundert Euro zu viel. Autofahrer können viel sparen, wenn sie ihre Kfz-Versicherung regelmäßig vergleichen und gegebenenfalls wechseln.

Nur noch bis zum 30. November haben die meisten Autofahrer Zeit, um ihre Kfz-Versicherung zu prüfen und gegebenenfalls zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. „Vor allem wenn der letzte Versicherungswechsel lange her ist, ist das Sparpotenzial groß“, sagt Kathrin Gotthold, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherberatung Finanztip. In diesem Jahr sei der Vergleich vor allem für Familien mit Fahranfängern wichtig – denn für sie haben sich in einer aktuellen Untersuchung besonders günstige Tarife gezeigt.

Im Allgemeinen gilt: Erst die Bestätigung des neuen Versicherers abwarten, dann die alte Versicherung kündigen. Die Kündigung muss bis zum 30. November beim alten Versicherer sein. Im Normalfall genügt die „Textform“, dann reicht eine E-Mail an den Versicherer aus. Die E-Mail sollten Versicherte speichern und ausdrucken. Folgende Angaben muss die Kündigung enthalten: Name und Adresse des Kunden, die Adresse des Versicherers, das Datum, die Versicherungsnummer und das Kennzeichen. Wer über ein Kundenportal kündigt, sollte entweder die Bestätigungsmail speichern oder einen Screenshot des Kündigungsvorgangs machen. Ältere Verträge können noch eine „Schriftform“ vorsehen, dann sollte die Kündigung als Einwurfeinschreiben erfolgen.

Große Preisunterschiede für vergleichbare Tarife

Das Wichtigste ist der gründliche Vergleich. Bei der Suche nach dem günstigsten Tarif können Vergleichsportale im Internet eine große Hilfe sein. Kathrin Gotthold empfiehlt deshalb, zunächst die beiden Vergleichsportale Verivox oder Check24 abzufragen.

Doch kein Portal deckt alle Versicherungen am Markt ab. Der Versicherer Huk24 ist seit Jahren über kein Vergleichsportal mehr abschließbar, hat jedoch häufig günstige Tarife im Angebot. Um diese Schwäche von Vergleichsportalen auszugleichen, sollten Autobesitzer zumindest noch eine zweite Abfrage machen, auf dem Onlinerechner der Huk24.

Die Preise für vergleichbar gute Versicherungstarife unterscheiden sich stark. „Wir sehen dieses Jahr deutliche Preisspreizungen: über 50 Prozent Aufpreis des zweitgünstigsten gegenüber dem günstigsten Tarif”, sagt Gotthold. Viele Versicherte könnten bei ihrer Vollkaskoversicherung über 300 Euro sparen, wenn sie zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Fünf Tipps, um bei der Versicherung zu sparen

Ein günstiger Tarif bietet allerdings noch keine Gewähr, dass man auch preiswert versichert ist. Der Tarif muss auch individuell passen und sozusagen maßgeschneidert sein. Mit nur ein paar ungünstigen Angaben kann sich der Preis der Kfz-Versicherung vervielfachen. Deshalb sollten man die folgenden fünf Tipps von Kathrin Gotthold beherzigen.

  1. Den Fahrerkreis klein halten: Wenn die Autohalterin oder der Autohalter jeden ans Steuer lässt, wird die Versicherung im Schnitt doppelt so teuer, als wenn zusätzlich nur noch die Partnerin oder der Partner fahren darf. Vor allem Fahranfänger treiben die Kosten hoch.
  2. Ein Jahr im Voraus zahlen: Wer seine Beiträge jährlich bezahlt, spart gegenüber der monatlichen Zahlweise durchschnittlich neun Prozent.
  3. Nicht zu viele Kilometer angeben: Wer weiß schon genau, wie viele Kilometer er oder sie im Jahr fährt? Auf Vergleichsportalen gibt so mancher ein paar Tausend Kilometer mehr an – sicherheitshalber. Dumm nur, dass das den Preis treibt: 20 000 Kilometer Fahrleistung sind etwa 22 Prozent teurer als 10 000 Kilometer. Wer doch etwas mehr fährt, kann seine Angabe hinterher anpassen.
  4. Keine Kasko ohne Selbstbeteiligung: Wer kleine Schäden selbst zahlt, entlastet die Versicherung von viel Bürokratie – und spart dabei. Empfohlen werden mindestens 300 Euro Selbstbeteiligung bei der Vollkasko und 150 Euro bei der Teilkasko. Das senkt die Beiträge im Schnitt um 18 Prozent.
  5. Über die Werkstattbindung nachdenken: Die Werkstattbindung bringt im Schnitt zehn Prozent Rabatt. Allerdings hat die Werkstattbindung auch Nachteile: Manchmal ist der Weg zu Partnerwerkstätten der Versicherung weiter, Wartezeiten sind länger. Auch stellen sich Hersteller zuweilen bei Garantie- oder Kulanzfällen quer, wenn schon freie Werkstätten am Auto gearbeitet haben.

Keine Kompromisse bei den Mindestkriterien

Keine Kompromisse sollten Autofahrerinnen und Autofahrer bei den folgenden Merkmalen eingehen, warnt Kathrin Gotthold: Die Versicherung sollte unbedingt auch grobe Fahrlässigkeit absichern sowie Marderschäden und deren Folgen – und nicht nur bei Unfällen mit Wild, sondern auch mit Kühen und Schafen („erweiterte Wildschäden“). Außerdem sollte die Deckungssumme für die Haftung 100 Millionen Euro betragen. Diese Mindestkriterien machen die Kfz-Versicherung nur unwesentlich teuer, sind jedoch äußerst sinnvoll.