Landwirtschaft als Lebensraum

An Wild- und Feldvogelzählung teilnehmen

Vogel
Ulrich Graf Portrait 2019
Ulrich Graf
am Montag, 18.05.2020 - 14:46

Land schafft Verbindung hat landwirtschaftliche Betriebe zur 1. Wild- und Feldvogelzählung aufgerufen.

Die Zählung soll aufzeigen, welche Wild- und Feldvögel über das Jahr auf landwirtschaftlichen Flächen und Höfen beheimatet sind. Sie kann dazu dienen, den von Tierschutzorganisationen häufig vorgebrachten Vorwurf, die Landwirtschaft in Deutschland sei mitschuld am Rückgang von Wild- und Feldvögeln, entkräften.

Desweiteren soll dokumentiert werden, wie wichtig für viele Wild- und Feldvögel
die Viehhaltung, die Beweidung und auch das Offenhalten von Flächen ist. Jeder Verlust
eines viehhaltenden Betriebes bedeutet einen Rückgang an Wildvögeln.

Flächenversiegelung und Beutegreifer als Einflussfaktoren

Zusätzlich raube, so Land schafft Verbindung e. V. (i. G.) die tagtägliche Flächenversiegelung von landwirtschaftlichen Flächen, wie Wiesen und Feldern, den Vögeln ihren Platz und das Nahrungsangebot. Viele Zugvögel verlören zudem aufgrund der Bejagung in anderen Ländern ihr Leben. Auch Beutegreifer würden durch ihre vermehrte Anwesenheit für den Rückgang an Wild und Feldvögeln sorgen. Hier sei eine Erfassung des Bestandes unerlässlich.

Eine mangelnde Prädatorenbejagung (Fuchs, Marderhund, Waschbär, etc.) sorge zusätzlich
für Druck in den Populationen.

Die Meldungen können im Laufe des Jahres bis spätestens zum 15.01.2021 eingereicht werden. Eine Kontaktadresse findet sich unter www.landschafftverbindung.org.