Grabschmuck

Symbole des Gedenkens

Drei Bilder von dekorativen Grabgestecken.
Rita Santl
am Mittwoch, 20.10.2021 - 08:50

Individuell gestalteter Grabschmuck kann dabei helfen, schöne Erinnerungen an einen lieben Menschen aufblühen zu lassen. Drei Gesteck-Ideen für Allerheiligen.

Traditionell werden vor Allerheiligen und dem Totensonntag die Gräber mit Blumen und Lichtern geschmückt. Es kann heilsam sein, sich bereits beim Basteln von Grabschmuck Zeit zu nehmen, an die geliebten Menschen zu denken. Dabei kann man auch Naturmaterialien oder Blumen in das Gesteck einarbeiten, die die Verstorbenen besonders mochten.

 

Natürliches Äste-Kreuz

Ein grünes Kreuz, gebunden aus verschiedenen Ästen. Es liegt auf einem hellen Boden.

Die meisten Materialien für dieses naturnahe Kreuz findet man im Garten und Wald. Wer sich etwas mehr Farbe auf dem Grab wünscht, kann das Kreuz mittig mit etwas Heidekraut, einer Rosen- oder Hortensienblüte schmücken.

Dafür braucht man:

  • Birkenäste: ca. 4 etwas dickere mit 65 cm Länge und ca. 5 dünnere je 40 cm lang,
  • Efeuranken,
  • Ilexzweige,
  • Zapfen,
  • Hauswurz
  • und Wickeldraht.

So wird’s gemacht:

Alle langen Zweige nebeneinander legen, aber nur zwei der kürzeren Zweige im oberen Drittel als Querstäbe einschieben, weil das Kreuz sonst in der Mitte zu hoch wird. Den Kreuzungspunkt der Zweige gut mit Draht fixieren. Die restlichen kurzen Zweige halbieren und mit Draht an den Querstäben befestigen. Anschließend nach und nach die Efeuranken, den Ilex und die Zapfen auflegen und ebenfalls mit Draht festbinden. Zum Schluss die verschiedenen Hauswurzen zwischen die Äste stecken.

 

Gesteck in Herzform

Ein Allerheiligengesteck in Herzform gebunden. In der Mitte sind rote Rosen.

Grüne Zweige füllen das Gesteck in Herzform aus, frische rote Rosen schmücken seine Mitte. Wenn die Rosen nach ein paar Wochen unansehnlich sind, kann man sie entfernen und in die entstandene Lücke die Scheinbeere (Gaultheria) einsetzen.

Dafür braucht man:

  • Eine fertige Herzform mit Nass-Steckmasse oder eine selbst hergestellte: Dafür eine Sperrholzplatte herzförmig aussägen, Nass-Steckblock mittig halbieren, ebenfalls herzförmig zuschneiden, passgenau auf die Platte legen und mit Draht vorsichtig umwickeln. Anschließend die Form zum Wässern in eine mit Wasser gefüllte Wanne legen.
  • Zweige von Thuja, Tanne, Föhre, Ilex und Efeu sowie Hagebutten, Ligusterbeeren, Lärchenzweige, Zweige vom Wilden Wein, Rosen
  • und Kordel in der Farbe der Rosen.

So wird’s gemacht:

Die grünen Zweige ca. 15 cm lang zuschneiden, an den Enden anspitzen und zunächst seitlich in den Steckschwamm einstecken. Den Rest der Herzform mit Grünzeug ausfüllen, bevor die Hagebutten und Beeren eingesteckt werden. Längliche Zweige, wie die der Lärche, vom Efeu oder Wilden Wein, betonen die Herzform. Sie werden an der oberen Mitte in die Steckmasse gesteckt und unten mit Draht an den grünen Zweigen befestigt. Zum Schluss kommen die kurz geschnitten Rosen mit schrägem Anschnitt mittig in die Steckmasse, und man bindet die Kordel um die Rosen.

 

Längliches Gesteck

Ein längliches Gesteck mit grünen zweigen und roten Rosen. Es liegt auf einem hellen Steinboden.

Dieses Gesteck kombiniert heimisches Grünzeug mit exotischen Steckmaterialien; die Rosen in der Mitte sorgen für den finalen Farbtupfer.

Man braucht:

  • Nass-Steckmasse-Ziegel mit Steckschaumgitter (vom Gartenfachhandel oder Floristen),
  • ein Holzbrett in der Größe der Steckmasse
  • sowie grüne Zweige von Thuja, Wacholder, Buchs, Lorbeer oder Föhre.
  • Als schmückende Elemente eignen sich Zapfen, Mohnkapseln und getrocknete Exoten wie Kokosschalen oder Lotuskolben.
  • Außerdem Rosen
  • sowie Wollschnur und Kordel in der Farbe der Rosen.

So wird’s gemacht:

Die Steckmasse in kaltem Wasser einweichen. Damit das Gesteck eine stabile Unterlage bekommt, legt man den Ziegel auf das Brett und umwickelt beides locker mit Draht. Nun wird der Steckmasse-Block üppig mit grünen, angespitzten Zweigen ausgesteckt: Für die langen Seiten kürzere Zweige und für die kurzen Seiten längere Zweige nehmen, so entsteht eine längliche Form. Zweige mit Flechten sowie Zapfen und die Exoten betonen die Längsseiten. Zwischen den Zweigen kann man gewundene Kränze aus Efeu und Wildem Wein mit Draht befestigen. Wollschnur und Kordel darüber legen und mit Draht fixieren. Im mittleren Bereich die Rosen in unterschiedlichen Höhen einstecken.

 

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt