Pilzsorten

Schwammerl für Spätaufsteher

Schwammerlsorten-Collage
Sophia Gottschaller
Sophia Gottschaller
am Freitag, 11.06.2021 - 10:40

Wer sein Pilzwissen etwas erweitert, entdeckt plötzlich eine ungeahnte Vielfalt an tollen Speisepilzen. Wir stellen 13 wohlschmeckende Pilzarten vor.

 

Steinpilz, Reherl und Parasol sind Schwammerlsuchern gut bekannt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen und Weiden wachsen hunderte weniger populäre essbare Arten, von denen einige ausgesprochen wohlschmeckend sind

Pilze ohne Sammelkonkurrenz

Das sind die optimalen Sammelobjekte für Spätaufsteher: Da sie kaum jemand kennt und sucht, kommt bei diesen Pilzen garantiert keine „Sammelkonkurrenz“ auf.

Unser Autor und Pilz-Experte Till R. Lohmeyer stellt 13 dieser hochwertigen Speisepilze vor. Darunter sind Speisetäublinge, der Violette Rötelritterling oder der Semmelstoppelpilz. Aber auch der Austernseitling, den man aus dem Supermarkt kennt, wächst in unseren heimischen Wäldern – und zwar auf Bäumen. Lohmeyer geht auch auf unbekömmliche oder sogar giftige Doppelgänger der Pilze ein und rät eindringlich, dass man nur Pilze sammeln sollte, die man 100-prozentig sicher kennt!

 

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Dies war eine stark verkürzte Vorschau auf den Originalbeitrag.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und lernen Sie 13 neuen Pilzsorten kennen. Testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Schwammerl lernen: Wie bilde ich mich richtig fort?

Wie man im allgemeinen lernt gute und giftige Pilze zu erkennen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst. Darin wird erklärt, wie nützlich und sinnvoll Pilzbücher, -Apps und Wanderungen mit Pilzexperten sind.