Kritik

Landjugend liebt Lebensmittel

Arge Landjugend BBV
Carmen Vitzthum
am Freitag, 31.01.2020 - 09:43

Die Arbeitsgemeinschaft der Landjugend im BBV reagiert auf Edeka-Werbeplakate.

Was man liebt, verramscht man nicht“. Das steht auf den Bannern der Arbeitsgemeinschaft der Landjugend (Arge) im BBV. Die Mitglieder – die drei Landjugendverbände Bayerische Jungbauernschaft (BJB), Katholische Landjugendbewegung Bayern und Evangelische Landjugend – haben diese klare Ansage über die Sozialen Netzwerke verteilt. Grund dafür sind die kürzlich erschienen Werbeplakate einer lokalen Jubiläumskampagne Edekas in Norddeutschland.

Darauf las man unter anderem den Spruch: „Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten.“ Mit „Essen“ ist zwar die nordrhein-westfälische Stadt gemeint, die Aussage zielt aber trotzdem auf die niedrigen Lebensmittelpreise ab. Am Dienstagabend veröffentlichte die Arge ihre Meinung dazu. So steht auf einer ihrer drei Grafiken: „Hey Edeka, ihr liebt keine Lebensmittel, denn was man liebt verramscht man nicht!“

Auf Nachfrage des Wochenblatts bestätigt uns Theresia Sailer, Geschäftsführerin der Arge: „Die Grafiken gehen gerade viral.“ Die Mitglieder haben die Bilder überwiegend in großen Gruppen auf Whatsapp verteilt. Das habe eine Welle ausgelöst. Viele haben die Bilder daraufhin auch in ihre Stories eingefügt, wodurch sie noch mehr Leute erreichten.

LSV als Ergänzung zum BBV

Die Arge plante diese Aktion in ihrer ersten Sitzung des Jahres. Außerdem diskutierten sie mit BBV-Präsident Walter Heidl über die Bauerndemos im Zusammenhang mit „Land schafft Verbindung“ (LSV). Hier gab Heidl offen zu, dass LSV im Vergleich zum BBV vor allem damit punktet, seine Mitglieder schnell und zahlreich zu mobilisieren. Zugleich sagte er aber auch: „In Punkto Flächendeckung und Personalangebot kann – und womöglich will – LSV das nicht leisten, was wir haben.“

Heidl sieht LSV somit als Ergänzung zum BBV. Des Weiteren sprach die Arge mit Heidl über das Problem von Lebensmittelwerbung und des damit verbundenen Preisdrucks. Alle waren sich einig, dass sie auch in Zukunft weitere Aktion starten wollen, um Gesellschaft und Politik über den Wert von Lebensmitteln und die Arbeit der Landwirte aufzuklären.

Heidl befürwortete das Engagement der Landjugendverbände: „Wenn ihr eine Idee habt, stoßt es an, ladet zu Aktionen ein.“ Er sicherte ihnen die Unterstützung des BBV zu und betonte, dass die Aktion trotzdem eine Aktion der Jugend bleibe. In einem weiteren Punkt wünschte sich die Arge ein moderneres Auftreten des BBV in der Öffentlichkeit. Sie schlugen einen Podcast vor.