Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Sonnenschutz

Die Hitze aussperren

Finger ziehen die Lamellen eines Sonnenschutzrollos auseinander. Es blendet die Sonne.
Hilke Lehmann
am Dienstag, 27.07.2021 - 14:10

Ohne Fensterläden, Rollläden, Markisen und Co. kann es im Sommer im Haus ganz schön heiß werden. Um Fenster, vor allem in Südwest-Lage, zu beschatten, gibt es vielfältige Lösungen, mit unterschiedlichem Aufwand.

Die Sonne knallt auf die Fensterfläche und schnell wird es im Zimmer und im ganzen Haus unerträglich heiß. Dann heißt es: Die Fensterläden schließen oder die Rollos runterlassen – falls es welche gibt. Wenn nicht, heißt es: Nachrüsten. Die Palette reicht von nachträglich installierten Außenrollos oder Markisen, über Innenjalousien mit horizontalen oder vertikalen Lamellen bis hin zu Plissees oder dem normalen Rollo. Hierbei spielt die Kostenfrage eine entscheidende Rolle. Außenrollos nachträglich anbringen zu lassen, gehört eher zu den kostspieligeren Lösungen. Auch Markisen können ins Geld gehen.

Innen-Jalousien gibt es dagegen in unterschiedlichsten Preislagen. Je stärker sie das Sonnenlicht abweisen, umso tiefer muss man ins Portemonnaie greifen. Jalousien haben den Vorteil, dass sich der Lichteinfall beziehungsweise ihre Durchsichtigkeit sehr gut regulieren lässt, indem man die Stellung der Lamellen verändert.

Thermo-Plissee

Einen hohen Marktanteil haben in den vergangenen Jahren Plissees erlangt, die das Sonnenlicht reflektieren. Auch hier ist es eine Preisfrage, wie gut sie die Wärme der Sonnenstrahlen reflektieren. Ein Thermo-Plissee zum Beispiel bietet im Vergleich zum herkömmlichen Plissee nicht nur Sicht- und Sonnenschutz, sondern dämmt auch gut gegen Hitze. Und umgekehrt kann ein Thermo-Plissee im Winter auch davor schützen, dass ein Raum auskühlt. Der Reflexionsgrad des Stoffes entscheidet, wie viel Wärmestrahlung in den Raum gelangt. Hoch reflektierende Plissees nennen viele Hersteller auch Thermo-Blocker. Es ist also wichtig, auf einen hohen Reflexionsgrad zu achten. Zudem ist ein niedriger Transmissionsgrad, damit ist die Lichtdurchlässigkeit gemeint, oft von Vorteil.

Wabenplissee

Guten Sonnenschutz bieten auch sogenannte Wabenplissees, die anders als gewöhnliche Plissees aus zwei Plisseestoffen bestehen. Durch die Wabenstruktur entsteht ein natürliches Luftpolster, das deutlich gegen Wärme und im Winter auch gegen Kälte isoliert.

Wabenplissees können an Fenstern, an großen Glasfronten und an Terrassen- und Balkontüren installiert werden und sind eine gute Alternative zu gängigen Sonnenschutzrollos. Gerade bei Renovierungen ist dieser von innen wirksame Sonnenschutz eine interessante Option gegenüber dem herkömmlichen Außensonnenschutz. Wirksam sind vor allem helle Stoffrückseiten, die weniger Energie aufnehmen und damit das Aufwärmen des Raumes unterbinden.

Sonnenschutzfolien

Günstiger im Preis ist das altbewährte Rollo im modernen Outfit. Heutige Modelle sind auf der Rückseite mit einer wärmeabweisenden Perlex- oder Aluminiumbeschichtung versehen. Sie reflektieren das Sonnenlicht und schirmen Hitze ab.

Ebenfalls „im Rahmen“ halten sich die Kosten für Sonnenschutzfolien, die von außen auf die Scheiben aufgebracht werden und das Sonnenlicht reflektieren. Welche Vor- und Nachteile sie bringen, lesen Sie im folgenden Beitrag.

 

Die Stiftung Warentest hat Sonnenschutzfolien getestet. Wir haben die Ergebnisse hier zusammengefasst. 

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt