Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ausbildung

Die besten Fischer stammen aus Bayern

Josef koch
Josef Koch
am Mittwoch, 17.08.2022 - 11:52

29 neue Fischwirte und Fischwirtinnen starten ins Berufsleben.

Fischerei-Absolventen2022

Bayern hat neue Fischerinnen und Fischer. Die Fischerin von Straubing wird keine Ausnahme bleiben. Vor kurzem erhielten 29 Fischwirte und Fischwirtinnen ihre Abschlusszeugnisse. 25 der Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen aus Bayern, zwei aus Rheinland-Pfalz, einer aus Hessen, einer aus Österreich und zwei aus der Schweiz. Die drei Jahrgansbesten kamen dabei alle aus Bayern.

Bei der dualen Ausbildung in der Fachrichtung „Aquakultur und Binnenfischerei“ waren sie nach LfL-Angaben auf Betrieben im gesamten süddeutschen Raum, der Schweiz und Österreich und am Staatlichen Beruflichen Zentrum Starnberg.

 

die_drei_jahrgangsbesten-Fischer

Der Jahrgangsbeste, Peter Schaaf, Landkreis Würzburg, wurde vom Förderverein der Ehemaligen der Bayerischen Landesanstalt für Fischerei e.V. (FELS) ausgezeichnet und erhielt eine Glasskulptur in Form eines Karpfens. Daneben zählen Amelie Graßl (Lkr. Straubing-Bogen) und Katharina Haunberger (Lkr. Regen) zu den drei Jahrgansbesten.

Große Herausforderungen für die neuen Fischerinnen und Fischer

Die frischgebackenen Fischer und Teichwirte haben nun viele Herausforderungen zu meistern, um die Zukunft der Betriebe in Zeiten von Klimawandel und verändertem Konsumentenverhalten zu sichern. „Durch ihre breitgefächerte Ausbildung sind sie bestens auf ihre abwechslungsreichen Aufgaben vorbereitet“, sagt Daniela Harrer, Leiterin des Arbeitsbereichs Aus- und Fortbildung am Institut für Fischerei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL).

Umfangreiche Ausbildung

Die Lehre und praktische Ausbildung hat am Institut für Fischerei der LfL in Starnberg, an dessen Außenstellen in Höchstadt a. d. Aisch und Nonnenhorn sowie an der Landmaschinenschule in Landsberg a. Lech stattgefunden.

Darüber hinaus nahmen die angehenden Fischwirtinnen und Fischwirte an sechs bis sieben überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen teil. Hierbei ist die Teilnahme an den Lehrgängen „Technik in der Fischwirtschaft“, „Verarbeitung und Vermarktung von Fischen“ und „Herstellung und Reparatur von Fischereigeräten“ verpflichtend, während es sich bei den anderen vier Lehrgängen (Forellenteichwirtschaft, Karpfenteichwirtschaft, Fluss- und Seenfischerei, Kreislaufsysteme) je nach betrieblichen Gegebenheiten um Wahlpflichtlehrgänge handelt.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt