Ausbildung

Berufsbildung weiterentwickeln

Ein Schäfer mit einer Herde Schafe und einem Hund auf der Weide.
Sophia Gottschaller
Sophia Gottschaller
am Dienstag, 18.05.2021 - 16:30

Der Berufsbildungsausschuss tauscht sich über die Reform der Landwirtschaftsverwaltung aus und fasst zwei Beschlüsse zu Herdenschutz und Nagetierbekämpfung.

Immer noch im digitalen Format, aber nicht mit weniger Motivation, fand kürzlich die Sitzung des Berufsbildungsausschusses statt. Die Delegierten tauschten sich über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Aus- und Fortbildung aus, außerdem über die neuen Berufsbezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse. Zudem berichteten die Vertreter der Unterausschüsse aus deren Sitzungen. Wichtige Themen waren außerdem:

  • Reform der Landwirtschaftsverwaltung: Dr. Michael Karrer, Leiter des Referats für Bildung und Schulwesen in der Agrarwirtschaft im bayerischen Landwirtschaftsministerium, informierte das Gremium über den Stand der Reform der Landwirtschaftsverwaltung. Hoheitliche Aufgaben der Bildungsberatung sollen künftig an die Regierungen verlagert werden (siehe Wochenblatt 11/2021, Seite 15). An den Ämtern gibt es weiterhin Bildungsberater, die sich auf die Beratung der Ausbildungsbetriebe und potenzieller Auszubildender konzentrieren können. Die Umsetzung der Reform soll am 1. Juli 2021 in Kraft treten. Die Beratung für Landwirtschaft und Hauswirtschaft soll künftig an allen 32 Ämtern erfolgen. Andrea Seidl, Leiterin des Referats Bildung und Schulwesen in der Hauswirtschaft, ergänzte, dass dies je nach Größe des Amts und Dienstgebiets eine oder mehrere Personen übernehmen werden.
  • Der Unterausschuss Landwirtschaft stellte dem Hauptausschuss zwei Beschlüsse zur Abstimmung. Beide wurden einstimmig verabschiedet.

Beschluss beim Tierwirt, Fachrichtung Schäferei

Die Rückkehr des Wolfs ist gesellschaftlich gewollt, stellt aber die bayerischen Weidetierhalter vor die Herausforderung, ihre Herden wirkungsvoll zu schützen. Deshalb gibt es künftig für Auszubildende im Beruf Tierwirt, Fachrichtung Schäferei in der überbetrieblichen Ausbildung einen zusätzlichen Schulungstag zum Thema Herdenschutz.

Beschluss beim Tierwirt, Fachrichtung Geflügel

In der Wirtschaftsgeflügelproduktion spielt die Nagetierbekämpfung eine besonders wichtige Rolle. Bisher konnten Auszubildende die „Sachkunde Nagetierbekämpfung“ kostengünstig auf Lehrgängen beim Bayerischen Landesverband für Geflügelwirtschaft oder der Geflügelerzeugergemeinschaft Franken erwerben. Mangels Nachfrage von Geflügelbetrieben werden diese Kurse dort nicht mehr angeboten, künftig muss mit erheblich höheren Kosten gerechnet werden. Diese Sachkunde ist kein zwingender Ausbildungsinhalt, die Inhalte gelten aber als üblicher Stand der Anforderungen an die Fachkräfte in Bayern. Deshalb gibt es für Auszubildende künftig die Möglichkeit, sich den Lehrgang nach Sätzen der Berufsförderrichtlinien anteilig fördern zu lassen.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt