Abfall

Weihnachtsmüll richtig entsorgen

Vor dem Weihnachtsbaum liegt ein Berg mit zerrissenem Geschenkpapier.
Carmen Knorr
Carmen Knorr
am Montag, 28.12.2020 - 12:12

Geschenkpapier, zerbrochene Christbaumkugeln und Kerzenreste, wohin damit? Wir geben Tipps, wie man Weihnachtsmüll richtig entsorgt.

Heiligabend, die Geschenke sind ausgepackt und unter dem Baum liegt ein Berg aus zerrissenem Geschenkpapier und Spielzeugverpackung. Die eine oder andere Kugel fällt schon mal vom Baum und bricht. Kerzenlicht ist zu Weihnachten besonders gemütlich, doch wohin mit den Wachsresten? Laut Umweltbundesamt steigt das Abfallgewicht jedes Jahr zu Weihnachten um rund 20 %, das Abfallvolumen sogar um 25 %. Damit zumindest so viel wie möglich davon recycelt werden kann, beziehungsweise so wenig wie möglich falsch entsorgt wird, hier einige Hinweise:

Geschenkverpackung

Die meisten Geschenkpapier gehören nicht in die Papiertonne. Oft ist Geschenkpapier mit Kunststofflack oder -folie beschichtet. Solche Lack-, Glacé- und Chrompapiere und -pappen können nicht recycelt werden und müssen in die Restmülltonne. Weihnachtspost kann meist in die Papiertonne. Wer ganz genau sein will, der kann den Klebestreifen vom Kuvert abschneiden und diesen in die Restmülltonne werfen. Das Sichtfenster muss übrigens nicht entfernt werden, das kann in der Müllanlage vom Papier getrennt werden. Brottüten mit Fenster dürfen deshalb auch ins Altpapier. Oft sind Spielzeuge oder neue Elektrogeräte in Styropor verpackt. Hier gilt: Haushaltsübliche Mengen dürfen über den gelben Sack oder die gelbe Tonne entsorgt werden. Wer diese Möglichkeit nicht hat oder größere Mengen anfallen, muss das Styropor zum Wertstoffhof bringen.

Baumschmuck

Kaum ein Weihnachten vergeht, ohne dass eine Kugel vom Baum fällt. Zerbrochene Christbaumkugeln gehören nicht ins Altglas sondern in den Restmüll. Das gilt übrigens für jedes Spiegelglas, Kristallglas oder auch zerbrochene Trinkglas.

Bei Lametta scheiden sich die Geschmäcker, genauso kompliziert ist auch die Entsorgung. Selten findet man noch Blei- oder Stanniollametta, das muss zwingend in den Sondermüll, denn Blei ist giftig. Gelangt es in Kompostier- oder Verbrennungsanlagen, wird das Gift in der Umwelt verteilt und kann dadurch auch uns Menschen schaden. Lametta aus Kunststoff oder Aluminium darf in den Restmüll.

Defekte Lichterketten oder -schläuche und sonstige Lampen oder Figuren, in denen die LED fest verbaut sind, gelten als Elektroschrott und müssen zum Wertstoffhof. Halogen- und Glühbirnen hingegen, dürfen in den Restmüll. Auch Kerzenreste entsorgt man über die Restmülltonne oder verwertet sie weiter als Ersatz für das Bleigießen an Silvester.

Essensreste

An den Feiertagen darf schon mal aufwendiger gekocht werden, doch gerade bei Fleisch und Fisch entstehen einige Abfälle. Knochen, Gräten sowie sonstige Speisereste sollen in die Biotonne. Fritierfett oder Speiseöl gehören da nicht hin, genauso wenig wie in den Abfluss oder in die Toilette. Kleine Mengen dürfen über den Restmüll entsorgt werden, allerdings müssen sie gut verpackt sein. Läuft das Öl aus, verklebt schnell die Tonne. Im besten Fall füllt man es wieder in seine ursprüngliche Verpackung. Ist diese nicht mehr vorhanden, kann man eine kleine Plastikflasche oder -beutel nehmen und es einfüllen. Festes Fett einfach in Zeitungspapier einschlagen. Größere Mengen an Altfett müssen zum Recyclinghof.

Top Themen:
  • Integrierter Pflanzenschutz im Visier
  • Gegen Frost und Sturm versichern?
  • Ü20-Photovoltaikanlagen: Wie weiter?
  • Heftiger Ansturm auf die Fördermittel
  • Neuigkeiten zu vegetarischer Kost
  • Preiskrieg auf dem Rücken der Landwirte
Kostenfreies Probeheft Alle Aboangebote