Rezepte

Speiseeis: Es geht auch ohne Maschine

Holunderblüte
Anna Knon Portrait 2019
Anna Knon
am Mittwoch, 20.05.2020 - 09:06

Kaufen kann jeder – Eis selber machen auch! Wir haben Rezepte ausprobiert und einige gefunden, die auch ohne Eismaschine prima funktionieren.

Geht es Ihnen auch so? Das Eis aus dem Supermarkt ist auch nicht mehr das, was es (vielleicht) mal war. Viele Zusatzstoffe, aber wenig Geschmack, viele gehärtete (ungesunde) Pflanzenfette, aber wenig Milch und Sahne. Da hilft nur Selbermachen. Das ist ein gewisser Aufwand, dafür weiß man dann, was man hat.

Wenn man ohne Eismaschine arbeitet, besteht die größte Herausforderung darin, dass das Eis schön cremig wird. Je kleinere Eiskristalle sich bilden, desto zarter schmilzt das Eis im Mund. Das erreicht man durch Rühren während des Gefriervorgangs. Wer ohne Maschine arbeitet, muss also immer wieder durchrühren, bis das Eis gefroren ist.  Cremig wird das Eis auch, wenn es viel Luft enthält: durch geschlagene Sahne und Eiweiß.

Gute Erfolge (ganz ohne zu rühren) hatten wir mit den Parfaits auf Eiweiß-Basis. Das Grundrezept – wie beim Limoncello-Parfait beschrieben – kann man nach Belieben abändern, zum Beispiel auf den Likör verzichten und Nüsse, Rosinen oder Schokoraspel unterheben. Wir haben mit Holunderblütensirup und Schokolade experimentiert. Schmeckte alles gut und die drei Sorten waren auch nach einer Woche  noch schön cremig – länger sollte man selbst gemachtes Eis ohnehin nicht bevorraten.

Schokoladen-Parfait

Schokoladen Parfait

Zutaten:
50 g Eiweiß,
1 Prise Salz,
50 g Puderzucker,
100 g bittere Schokolade,
1 EL gesiebter Kakao,
1 Becher Sahne.

Zubereitung:
Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen (sie darf nur zerlaufen, nicht heiß werden). Eiweiß mit Salz fast steif schlagen, dann langsam den gesiebten Puderzucker einlaufen lassen, noch einige Minuten rühren, bis die Masse schön glänzt. Geschmolzene Schokolade gründlich mit Kakaopulver verrühren und unter die Eiweißmasse rühren. Sahne steif schlagen, zur Schokomasse geben und mit dem Handrührgerät zügig, aber gründlich unterrühren. Masse in beliebige Form füllen und mindestens sechs Stunden einfrieren.
Tipp: Mit Milchschokolade wird das Eis nicht schokoladig genug. Wir haben „Ritter Sport halbbitter“ mit 50 % Kakaoanteil verwendet; das Eis schmeckte wie Schoko-Eis schmecken soll.

Limoncello-Parfait

Limocello Parfait

Zutaten:
50 g Eiweiß, 1 Prise Salz,
65 g Puderzucker,
1 Becher Sahne (200 g),
35 g Limoncello-Likör.

Zubereitung:
Eiweiß mit Salz fast steif schlagen, dann langsam den gesiebten Puderzucker einlaufen lassen, noch einige Minuten weiterschlagen, bis die Masse schön glänzt. Sahne knapp steif schlagen und zusammen mit dem Likör sorgfältig unter die Eiweißmasse ziehen. Die fluffige Masse in eine beliebige Form geben, mehrmals gegen die Küchenoberfläche klopfen, damit die Masse kompakt in der Form liegt. Mindestens sechs Stunden einfrieren.
Anmerkung: Die angegebenen Zutaten reichen für eine Füllung des Pralinen-Kartons.

Holunderblüten-Parfait

Zutaten und Zubereitung wie bei Limoncello-Parfait, aber nur 50 g Puderzucker verwenden und nur 25 g Blütensirup, sonst wird das Eis zu süß. Ein guter Geschmackskontrast ergibt sich, wenn man nach dem Abfüllen in die Form noch 3 EL Johannisbeersirup in groben Schlieren unterzieht. Als Sirup haben wir den „Saft“ von Schütteljohannisbeeren verwendet.

Joghurt-Beeren-Eis

Joghurt Beere

Zutaten:
350 g gefrorene, aber rieselfähige Beeren, gut geeignet sind Himbeeren, Heidelbeeren, kleine Erdbeeren, rote Johannisbeeren,
125 g Puderzucker,
2 EL Zitronensaft,
450 g Naturjoghurt (3,5 % Fett),
1 Becher Sahne (200 g).

Zubereitung:
Alle Zutaten in den Mixbecher der Küchenmaschine geben und mixen. Die Masse im Gefriergerät etwa zwei Stunden einfrieren, evtl. einmal durchrühren. Genießen solange die Masse noch cremig ist; bei längerem Einfrieren wird das Eis recht hart.
Tipp: Die Masse eignet sich auch gut für „Steckerl-Eis“-Formen.

Nuss-Eis

Nuss

Zutaten:
400 g Vollmilch,
1,5  Becher Sahne (300 g)
125 g geriebene Nüsse,
4 Eigelb,
150 g Zucker,
2 Eiweiß.

Zubereitung:
Milch und Sahne in einen Topf geben. Die Nüsse unter ständigem Rühren in einer Pfanne anrösten, bis sie zu duften beginnen. Sofort in das Milch-Sahne-Gemisch geben und zum Kochen bringen. Einige Minuten köcheln lassen, dann beiseite stellen. Jetzt das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren und die mittlerweile etwas abgekühlte Nuss-Milch unter Rühren langsam einlaufen lassen. Die Masse auf dem heißen (aber keinesfalls kochenden!) Wasserbad rühren, bis sie erkennbar dicklich wird, also bis das Ei bindet. Die Masse nun in ein kaltes Wasserbad stellen und unter gelegentlichem Rühren erkalten lassen. Das Eiweiß steif schlagen und unter die abgekühlte Masse heben. In die Gefriertruhe stellen und während des Gefriervorgangs etwa drei Mal durchrühren.