Nachhaltige Rezepte

So gut wie gekauft: DIY Reiniger und Küchenvorräte

Sechs Bilder mit nachhaltigen Produkten.
Carmen Knorr
Carmen Knorr
am Mittwoch, 13.10.2021 - 13:50

Kunststoff in der Küche und im Haushalt vermeiden. Hauswirtschafterin Maria Hartl teilt sechs ihrer nachhaltigen Rezepte.

Puddingpulver, Suppengewürz oder WC-Reiniger kaufen die meisten, weil es praktischer ist. Das produziert aber Verpackungsmüll. Hauswirtschafterin Maria Hartl hat uns einige Rezepte für Küche und Haushalt verraten, die genauso gut sind wie die gekauften Alternativen. Der große Pluspunkt: Die Produkte kommen ohne Kunststoffe aus und es gelangt kein Mikroplastik ins Abwasser.

Für alle Reiniger nutzt Maria Hartl feste Olivenölseife, die sie mit der Küchenreibe raspelt. Der Grund: Kernseifen enthalten nahezu immer Palmöl. Wer trotzdem Kernseife nimmt, kann sie genauso dosieren.

 

Schokopuddingpulver 

Ein selbstgemachtes Schokopuddingpulver neben einer Schüssel fertigem Schokopudding.

Zutaten: 

  • 200 g Stärke,
  • 220 g Zucker,
  • 55 g Kakao.


Zubereitung:

Kakao und Stärke sieben und den Zucker hinzugeben. Alles verrühren. In ein großes Schraubglas füllen. Die Menge reicht für 2,5 Liter Milch. 
Puddingpulver mit etwas Milch glattrühren, restliche Milch aufkochen und das angerührte Puddingpulver dazu geben. Alles einmal aufkochen lassen und in Gläschen füllen.

 

Suppengewürz

Das fertige Suppengewürz liegt vor frischem Gemüse.

Zutaten:

  • 1 kg Salz,
  • 1 Sellerie mit Grün,
  • 3 Karotten mit Grün,
  • 1 Stange Lauch,
  • etwas Liebstöckel und Petersilie.


Zubereitung:

Das Verhältnis von Salz und Gemüse sollte 1-zu-1 sein, also 1 kg Salz zu 1 kg Gemüse. Das Gemüse waschen und putzen. Anschließend das Gemüse und die Kräuter klein schneiden. Portionsweise Gemüse und Salz in einen Mixer geben oder mit dem Pürierstab pürieren, bis eine gleichmäßige Paste entsteht. In saubere Schraubgläser abfüllen und kühl stellen. Je nach Geschmack können auch andere Kräuter oder beliebiges Gemüse verwendet werden. Das Suppengewürz hält sich gekühlt mindestens ein Jahr.

Achtung: Es ist sehr salzig! Wer es nicht zu salzig möchte, kann auch weniger nehmen oder ein 1-zu-2-Verhältnis wählen. Dann kommt auch der Gemüsegeschmack mehr heraus, das Gewürz hält allerdings auch weniger lange. 

 

Müsli

Links ein Schälchen mit Müsli, in der Mitte das Müsli in einer Vorratsdose aus Plastik, rechts ein grünes Kännchen mit Milch. Davor liegt eine Sonnenblume.

Zutaten:

  • 200 g Haferflocken,
  • 70 g Schoko-Crisps,
  • 40 g getrocknete Aprikosen,
  • 30 g Sonnenblumenkerne,
  • 1,5 EL Honig,
  • 2 EL Rapsöl.


Zubereitung:

Die getrockneten Aprikosen klein schneiden. Das Öl und den Honig in einer Pfanne erhitzen, Aprikosen, Sonnenblumenkerne und 100 g Haferflocken in die Pfanne geben und karamellisieren lassen. Die Masse abkühlen lassen und in der Zwischenzeit die restlichen Haferflocken mit den Schoko-Crisps mischen. Wenn die Masse abgekühlt ist, mit den Haferflocken und den Schoko-Crisps vermischen – fertig ist das Müsli.

Dieses Rezept kann man je nach Geschmack abwandeln, indem man andere Früchte oder andere Kerne und Saaten verwendet. Wer es etwas süßer mag, der gibt noch etwas mehr Honig hinzu.

 

Spülmittel

Eine Flasche mit Spülmittel steht auf einem Holztisch. Darin ist trübe Flüssigkeit und daran hängt ein Spülmittel-Infoschild.

Zutaten:

  • 30 g geraspelte Olivenölseife,
  • 25 g Natron,
  • 500 ml Wasser,
  • 3 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben).


Zubereitung:

Das Wasser in einem Topf erhitzen und die Seife einrühren, bis alles aufgelöst ist. Den Topf vom Herd nehmen und das Na­tron einrühren (Vorsicht: das Natron schäumt!). Nach Belieben ätherisches Öl unterrühren. Das fertig Spülmittel in eine alte Spülmittelflasche füllen, so wird diese weiter genutzt.

Dosierung:

Circa 5 ml in 5 Liter lauwarmes Wasser zum Spülen von Geschirr verwenden. Das Geschirr im Anschluss gut nachspülen. Das Spülmittel kann auch zum Reinigen von Oberflächen oder des Fußbodens verwendet werden. Dazu ca. 10 ml Spülmittel in 10 Liter lauwarmes Wasser geben.

 

Badreiniger

Eine Flasche mit Sprüh-Knopf steht auf einer Holzplatte. Darin trübe Flüssigkeit und ein Schild mit er Aufschrift und Info zum Badreiniger.

Zutaten:

  • 500 ml Wasser,
  • 20 g Zitronensäure,
  • 5 g geraspelte Olivenölseife,
  • 1 TL Natron,
  • 3 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben).


Zubereitung:

Das Wasser in einem Topf erhitzen und die Seife einrühren. Das Wasser etwas abkühlen lassen und die Zitronensäure einrühren. Zum Schluss das Natron einrühren (Vorsicht: das Natron schäumt!). Nach Belieben ätherisches Öl unterrühren. Füllt man den Reiniger in eine alte Sprühflasche um, kann man ihn besser dosieren.

Dosierung:

Fugen und Fliesen vor der Reinigung nass machen. Den Reiniger auf die zu reinigenden Flächen und Armaturen aufsprühen und einwirken lassen. Mit einem feuchten Tuch abwischen und mit klarem Wasser nachspülen. Alles nachtrocknen.

 

WC-Reiniger

In einer Glasflasche steht Badreiniger. Davor liegt eine gelbe Blüte.

Zutaten:

  • 500 ml Wasser,
  • 25 g Zitronensäure,
  • 25 g Stärke,
  • 10 g geraspelte Olivenölseife,
  • 3 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben).

Zubereitung: 

Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die Stärke unterrühren und aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Seife einrühren und die Masse etwas abkühlen lassen. Dann die Zitronensäure und nach Belieben das ätherische Öl einrühren. Den Reiniger in eine Glasflasche füllen, alternativ kann man auch in eine alte WC-Reiniger-Flasche verwenden.

Dosierung:

Der Reiniger wird genauso dosiert wie gekaufte WC-Reiniger. Wenn man ihn in eine Glasflasche gefüllt hat, kann man den Reiniger auf die Klobürste geben und ihn so unter den WC-Rand bringen. Alles einwirken lassen und dann mit der Klobürste putzen und nachspülen.

 

Maria Hartl im Interview

Die junge Hauswirtschafterin erzählt viel zum Thema Mikroplastik im Haushalt und gibt Tipps, wie man Kunststoffe vermeiden kann.