Gesundheitsrezepte

Heilende und feine Rezepte mit Malven

Malven Rezepte Vorschau
Karin Greiner
am Sonntag, 20.06.2021 - 06:46

Malven haben eine heilende Wirkung, schmecken köstlich und machen gleichzeitig optisch eine Schau.

Malventee

Um einen wunden Hals, Hustenreiz oder einen gereizten Magen zu beruhigen – echter, blauer Malventee verheißt baldige Besserung. Damit sich lindernde Schleimstoffe möglichst optimal erhalten, sollte der Tee kalt angesetzt werden. Die Färbung des Malventees kann unterschiedlich ausfallen, da der Farbton vom Säuregrad des Wassers abhängt.

Zutaten:

  • 1 EL frische oder 1 TL getrocknete Malvenblüten (und -blätter),
  • 200 ml kaltes (!) Wasser.

Zubereitung:

  • Blüten mit Wasser übergießen.
  • Rund zwei Stunden ziehen lassen, gelegentlich umrühren, dann abseihen.
  • In kleinen Portionen in den Mund nehmen und langsam schlucken. Der Tee kann vor der Einnahme leicht angewärmt werden.

Achtung: Den Tee-Ansatz niemals länger als 24 Stunden stehen lassen, da sich in den Schleimstoffen Keime vermehren können.

 

Malvenumschlag

Der einfachste Malvenumschlag besteht im Auflegen von gequetschten Malvenblättern auf betroffene Körperpartien. Bei Bagatellen wie einem Insektenstich ist das empfehlenswert. Bei großflächigeren, offenen oder nässenden Wunden besteht allerdings die Gefahr, damit auch Schmutz und Keime auf die Haut zu bringen. Dafür eignet sich ein mit Malventee getränktes, sauberes Tuch besser.

Zutaten:

  • 2 EL frische oder 2 TL getrocknete Malvenblüten (und -blätter),
  • 250 ml Wasser.

Zubereitung:

  • Das Wasser auf maximal 60 °C erwärmen und über die Blüten gießen.
  • Rund 15 Minuten ziehen lassen, dann abgießen.
  • Mit dem Tee eine Kompresse (Wattepad, Baumwolltuch) tränken, auf die Haut auflegen. Mit einem weiteren Tuch abdecken. 20 Minuten einwirken lassen.
  • Wird ein warmer Umschlag gewünscht, hilft eine Wärmflasche oder ein erhitztes Kirschkernkissen obenauf.

Tipp: Der Tee kann auch in etwas Quark gerührt werden für einen besonders bei starkem Juckreiz hilfreichen Malven-Quark-Umschlag. Als Packung wirkt dieser wohltuend bei Sonnenbrand, Heuschnupfen oder wenn die Haut spannt und juckt.

 

Zitronen-Malven-Kuchen

Bluetenkuchen-Malve

Zutaten:

  • 100 g junge, frische Malvenblätter (ersatzweise gemischte Kräuter),
  • 100 g Joghurt (3,5 %),
  • 1 EL Zitronensaft,
  • Abrieb von 1 Zitrone,
  • 200 g weiche Butter,
  • 240 g Zucker,
  • 4 Eier,
  • 300 g Mehl,
  • 2 1/2 TL Backpulver,
  • 200 g Puderzucker,
  • 40 – 50 ml Zitronensaft,
  • essbare Blüten, vor allem von Malven.

Zubereitung:

Malvenblätter verlesen, grob hacken und zusammen mit Joghurt und Zitronensaft fein mixen. Zitronenabrieb hinzufügen. In einer neuen Schüssel Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier nach und nach untermixen. Blättermix unterheben. Mehl mit Backpulver mischen, über den Teig sieben und unterrühren. Teig in eine ausgebutterte und mit Bröseln ausgestreute Springform geben, bei 170 °C Umluft rund 50 Minuten backen. Für die Glasur Zitronensaft portionsweise unter den Puderzucker rühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Auf dem ausgekühlten Kuchen verstreichen, dann Blüten in den noch feuchten Guss drücken.

 

Gefüllte Malvenblüten

Malve-gefuellt-mit-Brennnessel

Herzhafte Variante:

Frische Brennnesselblätter, pro Blüte etwa 1 EL, grob hacken und in Butterschmalz knusprig frittieren, auf Küchenpapier gut abtropfen lassen, mit Kräutersalz verfeinern und leicht abgekühlt in die Blüten füllen.

Süße Variante:

Pro Blüte je 1 gehäuften TL Brennnesselsamen in einer Pfanne ohne Fett anrösten, mit etwas Honig verfeinern. Abgekühlt in die Malvenblüten füllen.

 

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt