Beere

Haskap: Unbekannte Superbeere

In zwei zusammengehaltenen Händen liegen viele der blauen, länglichen Beeren. Darauf liegt ein Blatt und darunter sieht man die grünen Sträucher.
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Donnerstag, 26.08.2021 - 06:45

Die blau-violetten Haskap-Beeren haben viele Vitamine, sind gesund und wachsen an frostharten Standorten. Wir stellen sie vor.

Die blau-violetten Haskap-Beeren (Lonicera caerulea) werden auch Maibeeren, Honigbeeren oder Blaue Heckenkirschen genannt. Sie wachsen an frostharten Sträuchern, die ursprünglich aus Sibirien stammen. Aber auch in Japan, Kanada und Polen sind sie bereits beliebt. In Deutschland kennt man die Früchte bislang noch wenig, sie haben aber Potenzial auch in unseren heimischen Gärten zu gedeihen.

Geschmack

Ihr herbsüßer Geschmack erinnert an eine Mischung aus Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren. „Haskap-Beeren dürfen in Europa erst seit ihrer Zulassung als neuartiges Lebensmittel Ende 2018 zum Verzehr angeboten werden“, erklärt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Die Beeren können im Freiland je nach Witterung von Mai bis etwa Juli geerntet werden.

Inhaltsstoffe

Ihre blaue Farbe verdanken die Haskap-Beeren ihrem hohen Gehalt an Anthozyanen. Diese Pflanzenfarbstoffe entfalten eine antioxidative Wirkung gegen gesundheitsschädliche freie Radikale. Anthozyane sollen außerdem entzündungshemmend und gefäßschützend wirken. In den Beeren stecken auch nennenswerte Mengen an Vitamin C, A, und E sowie Eisen, Magnesium, Phosphor und Kalzium. Haskap-Beeren schmecken frisch oder gefriergetrocknet, pur oder im Müsli. Sie eignen sich auch für die Verarbeitung zu Saft, Obstmus oder Konfitüren.

Anbau

Auch für Obstbaubetriebe kann die „Superbeere“ interessant sein. Laut dem Industrieverband Agrar wurden die Beeren auf einem Versuchsbetrieb in Nordrhein-Westfalen angepflanzt: Haskap-Blüten halten Nachtfrost gut aus und die Pflanzen sind sehr robust gegenüber Schädlingen und Krankheiten.

 

Mit Material von Verbraucherzentrale Bayern