Haushaltstipp

Damit der Schaum hält

zuprosten-mit-bier
MB
am Freitag, 26.06.2020 - 06:24

Manchmal behält das Bier nach dem Einschenken sehr lange seinen Schaum, ein ander Mal zerfällt er schnell im Glas.

Natron-mb

Bier ist das einzige Getränk, das auf natürliche Weise einen stabilen Schaum bildet“, erklärt Christoph Neugrodda, Leiter der Forschungsbrauerei an der TU München. In Bayern ist der Schaum auf dem Bier der Inbegriff von Qualität, da er den ersten sensorischen Eindruck verschafft.

Für den perfekten Biergenuss rät der Experte, die Gläser von Hand zu spülen und vor dem Einschenken nochmals kurz mit kaltem Wasser auszuschwenken, um auch die letzten Spülmittelrückstände zu entfernen. Denn gängige Spülmittel enthalten Tenside, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen. Dadurch lösen sie gut Fett. Sie bewirken aber auch, dass Schaumbläschen zerfließen. Wurden die Gläser nicht mit klarem Wasser ausgespült, sackt der Bierschaum schnell zusammen.

Eine Möglichkeit ist auch, die Gläser ohne Tenside zu reinigen. Im Gaststättenbedarf gibt es Spezialspülmittel. Für den Hausgebrauch tut es auch etwas Natron. In Wasser gelöst entfernt es fettige Rückstände wie Lippenstift von den Gläsern.

Natron für den Hausgebrauch

Natron im Spülwasser wird auch für die gründliche Reinigung von Babyflaschen und Sahnespendern empfohlen. Durch die Spüllauge verschwindet der säuerliche Geruch, der sich in Milchgeschirr mit der Zeit bildet. Für eingebrannte Töpfe wird häufig Soda verwendet. Das Pulver wird mit etwas Wasser aufgekocht und löst im Nu die angetrockneten Essensreste. (Wasch-)soda ist stärker alkalisch als Natron und löst das Fett noch besser, laugt beim Spülen allerdings die Haut stärker aus.

Glas kann durch starke Laugen blind werden, vor allem wenn das Wasser sehr heiß ist. Wer Biergläser mit einem Teelöffel Natron spült und hin und wieder zur Abwechslung mit Zitronensäure, riskiert keine Glaseintrübung. Auch eine Spülbürste eigens für Gläser lohnt sich.

Haben Sie Fragen an das Wochenblatt? Dann schicken Sie diese an das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt, Lothstraße 29, 80797 München, E-Mail: blw@dlv.de oder per Fax an 089-12705-130.