Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rezepte

Jetzt beginnt die Plätzchenzeit

Plätzchen-backen-Maria Reichenspurner: Eine Frau beim Backen und vier Bilder von fertigen Plätzchen
Maria Burkhardt
Maria Burkhardt
am Mittwoch, 23.11.2022 - 16:40

Orangenrauten, Karamellbusserl, Alpenbrot und Mozartherzen: Mürb sollen sie sein und nach dem Reinbeißen auf der Zunge zergehen. Genau so backt Maria Reichenspurner aus Untergünzl im Lks. Altötting ihre Plätzchen. Für das Wochenblatt hat sie ein kleines, feines Sortiment zusammengestellt.

Neue Rezepte wecken alle Jahre wieder die Lust aufs Backen und Genießen. Und mit Tipps von Profis wie Bäuerin Maria Reichenspurner ist auch gutes Gelingen sicher. Die gelernte Konditorin verwendet gerne Plätzchenausstecher in Herz- oder Rautenform, damit beim Ausstechen wenig Teigreste ringsum übrig bleiben, die dann nochmal ausgerollt werden. Bei Mürbteig achtet sie darauf, dass er dünn ausgerollt und hell gebacken wird.

Denn viele Plätzchen setzt sie mit feiner Marmelade, Karamellcreme oder Schokolade zusammen. Damit das schnell geht, verziert sie erst alle Hälften, die oben aufliegen, bevor sie auf die unteren Hälften die Füllung mit einem Spritzbeutel aufdressiert, wie es in der Konditorensprache heißt. So kann die Schoko- oder Puderzuckerglasur auf der Oberseite bereits trocknen und die Plätzchen können im Nu übereinander gelegt werden. Selbstgemachte Marmelade püriert sie mit dem Mixstab fein. Dann lässt sich diese ganz leicht mit einem Gefrierbeutel mit kleiner abgeschnittener Ecke aufspritzen. Und die Füllung wird so auch schneller fest, weiß die Bäuerin.

Damit die Plätzchen in der Dose nicht aneinander kleben, legt Maria Reichenspurner Pergamentpapier zwischen jede Lage. Nach ein paar Tagen in gut verschlossenen Plätzchendosen entfalten sie ihr feines Aroma, genau so wie es jeder mag.

Orangenrauten

Plätzchen-Rezept-Orangenrauten

Zutaten: (ca. 40 Stück)

  • 140 g Butter,
  • 60 g Zucker,
  • 220 g Mehl,
  • 2 Eigelb,
  • etwas Orangenaroma,
  • 1 P. Vanillezucker.

Füllung:

Orangenmarmelade oder eine andere selbstgemachte gelbe Marmelade, z. B. Mirabelle oder Quittengelee.

Glasur:

  • 150 g Puderzucker,
  • 30 ml Orangensaft.

Zubereitung:

Mürbteig kneten und kühl stellen. Teig dünn auswellen. Rauten ausstechen und bei mittlerer Hitze (150/160 ° C Umluft bzw. 170/180 ° C Ober- und Unterhitze ca. 10 min. hell backen.

Eine Hälfte der Rauten mit Glasur bestreichen und mit Pistazien bestreuen. Die andere Hälfte mit Marmelade bestreichen und mit einer glasierten Raute zusammensetzen.

Mozartherzen

Plätzchen-Rezept-Mozartherzen

Zutaten: (Teig für 60 Stück)

  • 200 g Butter,
  • 120 g Puderzucker,
  • 2 EL Kakao,
  • 2 Eigelb,
  • 300 g Mehl.

Füllung:

Aprikosenmarmelade.

Verzierung:

  • ca. 100 g Marzipanrohmasse,
  • 50 g Puderzucker,
  • 15 g gehackte Pistazien.

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Mürbteig kneten. Eine Stunde kühlen. Dann Herzen ausstechen, bei mittlerer Hitze 150/160 ° C Umluft, 170/180 ° C Ober- und Unterhitze ca. 10 Minuten backen.

Die Marzipanrohmasse mit Puderzucker und Pistazien verkneten, dünn ausrollen und kleine Herzen ausstechen.

Die Hälfte der gebackenen Mürbteigherzen mit geschmolzener Zartbitterkuvertüre bestreichen, je ein Marzipanherz darauflegen, bevor die Schokolade wieder fest wird.

Die restlichen Herzen mit Marmelade bestreichen. Mit einem glasierten Herz zusammensetzen und an einem kühlen Ort aufbewahren.
 

Zimt-Karamellbusserl

Plätzchen-Rezept-karamellbusserl

Zutaten: (ca. 60 Stück)

Karamellcreme:

  • 80 g Zucker,
  • 2 EL Wasser,
  • 150 g Sahne.

Teig:

  • 140 g Mehl,
  • 60 g Butter,
  • 50 g Zucker,
  • 2 Eigelb.

Baisertupfen:

  • 2 Eiweiß,
  • 120 g Zucker,
  • 1 Prise Zimt.

Zubereitung:

Zuerst die Karamellcreme zubereiten. Das lässt sich auch schon einen Tag vorher machen. Dazu den Zucker mit zwei Esslöffel Wasser so lange köcheln lassen, bis er karamellisiert.

Die Sahne dazu gießen. Die Zuckermasse unter Rühren auflösen und etwa 8 min. köcheln lassen, bis eine dickcremige Masse entsteht.

Den Mürbteig kneten und kühl stellen. Anschließend kleine runde Plätzchen, z.B. mit 3 cm Durchmesser ausstechen und bei mittlerer Hitze (150/160 ° C Umluft, 170/180 ° C Ober- und Unterhitze) in ca. 8 min. hell backen.

Für die Baisertupfen die Eiweiße steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis eine feste Baisermasse entsteht. Eine Prise Zimt dazu geben.

Mit einem Spritzbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech Tupfen in der Größe der Plätzchen spritzen, bei 120 ° C Umluft ca. 50 min. backen/trocknen.

Auf die Plätzchen etwas Karamellcreme spritzen und einen Baisertupfen darauf setzen. Nach Belieben zusätzlich mit Zimt bestreuen.
 

Alpenbrot

Plätzchen-Rezept-Alpenbrot

Zutaten:

  • 480 g Mehl,
  • 250 g Butter,
  • 250 g Zucker,
  • 2 Eier,
  • 1 TL Backpulver,
  • 30 g Kakao,
  • je 1 Msp. Zimt, Nelken, Kardamom.

Glasur:

  • 200 g Puderzucker,
  • ca. 50 ml Zitronensaft.

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Mürbteig zubereiten, ca. 1 Stunde kühl stellen. Aus dem Teig dünne Rollen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, und bei mittlerer Hitze (150/160 ° C Umluft, 170/180 ° C Ober- und Unterhitze) ca. 20 min. backen. Die warmen Rollen mit Puderzuckerglasur bestreichen, abkühlen lassen. In Frischhaltefolie wickeln und kühl stellen. Es wird erst vor dem Servieren in Scheiben geschnitten und solange in einer Plätzchen- oder Frischhaltedose kühl aufbewahrt.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt