Kleiderpflege

Aufpassen mit den Jeans

Eine Jeans Hose hängt auf links gedreht an einer Wäschespinne im Garten.
Maria Burkhardt
Maria Burkhardt
am Montag, 08.03.2021 - 07:45

So sollten Jeans behandelt werden, dass sie lange halten. Unsere Tipps.

Zerschlissene Jeans sind modern, doch das Trimmen auf Alt ist für die Arbeiter in der Textilindustrie lebensgefährlich. Um den „Used look“ zu erzeugen, müssen sie die Jeans mit hohem Druck sandstrahlen. Dabei atmen sie den feinen Quarzstaub ein, der ihre Lungen schädigt. Nachhaltiger ist es, seine Jeans selbst aufzutragen. Durchs Tragen und Waschen nutzt sich der Stoff mit der Zeit ab und bleicht aus.

Die Waschmaschine nicht zu voll machen

Stark verwaschene und abgewetzte Jeanskleidung ist an manchen Stellen dünner und deshalb empfindlich. Wer an seiner Lieblingsjeans lange Freude haben will, wäscht sie am besten im Schonwaschgang. Dieses Waschprogramm läuft mit weniger Wäsche und höherem Wasserstand. Denn bei vollgestopfter Trommel bekommt Jeansstoff durch intensive Reibung unschöne Knitter.

Der Trockner ist Tabu für Stretch-Jeans

Jeans, die Elasthan enthalten, sogenannte Stretch-Jeans, sind schnell zerschlissen. Grund dafür ist häufig ein Pflegefehler. Jeanshosen mit Stretchanteil dürfen nicht in den Trockner. Durch die Hitze lässt das Elastan nach. Das Stoffgewebe verliert an Festigkeit und reißt dann schnell an Stellen, wo sie sonst nicht verschleißen. Jeansstoff ist im nassen Zustand nicht so strapazierfähig, wie man annimmt. Deshalb die Hosen vor dem Waschen auf die linke Seite drehen und die Reißverschlüsse schließen, damit sie nirgends Löcher in den Stoff reißen. Erst nach dem Trocknen an der Leine wieder wenden! MB

Top Themen:
  • Hitzestress: Luft und Abkühlung im Stall
  • Heu bergen am Hang
  • Humusaufbau – wie geht das?
  • Schwärmflug der Fichtenborkenkäfer
  • Singen: Eine Wohltat für unsere Seele
  • Das Ranking der Schlachthöfe
Kostenfreies Probeheft Alle Aboangebote