Ernte 2020

Obstlager: möglichst kühl und luftig

Apfelernte
Hubert Siegler, Bayerische Gartenakademie
am Freitag, 07.08.2020 - 06:50

Die heutigen Lagerräume sind häufig zu warm für das geerntete Obst. Daher sollte man die kühlsten Räume im Haus nutzen wie unbeheizte nordseitige Zimmer im Erdgeschoss oder Schuppen, Garage und sogar Kellerschächte.

Diese schützt man mit einer Folienabdeckung vor Regen und mit einem Gitter durch die Zuwanderung von Mäusen.

Da die Monate September, Oktober, November zunehmend wärmer werden, sind auch die Temperaturen im üblichen Lager viel zu hoch. Hier muss man nachts lüften, um die Kühle der Nacht für das Lager zu nutzen und das Reifegas Ethylen, das Früchte und Gemüse schneller altern lässt, abzuführen.

Zeitungspapier als Einlage

Als Einlage in Kisten und Weidenkörbe oder als Unterlage des Regals nutzt man Zeitungspapier. Dieses dient als leichtes Polster, vermindert die Verdunstung der Früchte und schützt das Regal oder Behältnis vor fauligem Obst.

Eine Lagerung in Plastiktüten oder das Abdecken der Kisten mit Folie kann das Austrocknen und eine zu schnelle Nachreife der Früchte reduzieren. Für einen notwendigen, jedoch geringen Feuchte-und Luftaustausch ritzt man mit dem Messer kleine Schlitze in die verschlossene Folientüte.
Späte Lagersorten sollten nicht zusammen mit den bereits früher eingelagerten Äpfeln und Birnen aufbewahrt werden. Generell kommen Obst und Gemüse in getrennte Lagerräume!
Bei Außentemperaturen unter –4°C oder bei einer Frostperiode packt man die Obstkisten auch in Garage und Schuppen mit Decken, Zeitungslagen, Noppenfolien oder Jutesäcken ein. Unabhängig von der Lagermethode: Das Lagerobst sollte man immer wieder kontrollieren und kranke, vor allem faulige Früchte aussortieren! H. S.