Gartenschau Lindau

Grünes Band am Seeufer

Am Seeufer blühen rosafarbenen Dahlien. Bäume spenden Schatten. Über den See hinweg sieht man die Bergkulisse der Alpen.
Bärbel Steinberger
am Donnerstag, 05.08.2021 - 17:20

Eine Gartenschau direkt am Wasser ist etwas ganz Besonderes. Bärbel Steinberger hat die Lindauer Gartenschau besucht, die unter dem Motto „Gartenstrand – vom Berg zum See“ steht, und ist begeistert.

Links hängen Säcke zur Bewässerung an jungen Baumstämmen. Rechts wurden zwischen großen Kieselsteinen im Weg, grüne Gräser Linienförmig gepflanzt.

Die Sonne scheint, das Wasser ist blau und die Berge schimmern silbern am Horizont. So empfängt mich die Gartenschau auf der Insel. Und genau das ist es, was diese Gartenschau prägt und was man ihr auch immer wieder vorwirft: Der See stiehlt der Gartenschau die Show. Doch ich finde, beides ergänzt sich perfekt. 

Noch vor den vielen Schaupflanzungen fällt mir der alte Baumbestand auf. Ein Riesenmammutbaum im Bürgerpark zum Beispiel oder die mächtigen Schwarzkiefern und Robinien auf der Wiese am See, in deren lichten Schatten es sich ausruhen lässt. Das ist ungewöhnlich für Gartenschauen, bei denen doch meistens alles erst frisch gepflanzt wurde.

Deutliche Handschrift erkennbar

Bluetenband: Einen Streifen entlang ziehen sich gelbe Blumen.

Die unzähligen Schaubeete mit überbordendem Sommerflor zeigen deutlich die Handschrift von Landschaftsarchitektin Petra Pelz, die es wie niemand anders versteht, mit Blumen und Farben zu zaubern. Da vermählt sich hier das zarte Rot des Sonnenhuts mit dem Gelb der Schafgarbe und dort konkurrieren knallgelbe Rudbeckien mit weißem Ziertabak. Immer wieder versuche ich diese farbenfrohen Arrangements mit der Kamera einzufangen. Überhaupt ist das Ganze hier ein einziges Fotospektakel. Egal ob die Schaubeete, die wilden Blumenwiesen, die verschiedenen Schaugärten, die Kunstwerke und die spektakulären Ausblicke. Diese Eindrücke wollen festgehalten werden.

Interkulturelle Elemente aus allen Kontinenten

Chagall-Garten und Ring-for-peace

Fasziniert das Blau des Chagall Gartens schon beim ersten Anblick, so lohnt es sich bei anderen Beiträgen genauer hinzuschauen und auch mal die Infotafeln zu lesen. Da geht es zum Beispiel um interkulturelle Gärten, um gepflanztes Gold und um Pflanzen auf Reisen. Richtig beeindruckt bin ich vom „Ring for Peace“, der als Symbol des Friedens zwischen den Religionen auf der Wiese im Luitpoldpark steht. 36 Hölzer aus allen Kontinenten wurden vom Holzgestalter Gisbert Baarmann zu einem 7,5 m hohen Ring in Form eines Möbiusbandes verbaut. Ein rundes Ganzes, das vor dieser atemberaubenden Kulisse besonders fasziniert.

Von Biodiversität zu Kunst

Links ein kunstvoll gestaltetes Kreuz aus Metall. Rechts eine Schale oder Vogeltränke aus einzelnen Eisen-Quadraten von einem Kunstschmied.

Ein großes Augenmerk legt die Gartenschau auf zeitgemäße Themen wie Klimawandel, Biodiversität und die Förderung von Insekten. Präsentiert in Themengärten wie „Biene trifft Obst“, „Biodiversität im Vorgarten“ oder „Birkengeflüster“ geben sie Anregung für die Umsetzung im eigenen Garten. Richtig beeindruckt bin ich von den innovativen Beispielen zur Grabmalgestaltung und Grabbepflanzung. Hier zeigen Steinmetze, Kunstschmiede und Friedhofsgärtner, was sie drauf haben und regen zum Nachdenken an.

Abkühlung direkt am See möglich

Uferstufen: Man kann sich direkt über eine Treppe, die ins Wasser hineinführt an den See setzen und die Beine hineinhängen lassen. Manche Menschen gehen sogar Baden.

Auf dieser Gartenschau gibt es viele besondere Plätze, eher ruhige, aber auch laute. Mein Lieblingsplatz sind die Uferstufen: 120 m lange Betonstufen ermöglichen den direkten Zugang zum See. Die haben wohl der Gartenschau auch den Namen gegeben: „Gartenstrand“. Sie sind auch ein Zeichen dafür, dass eine Gartenschau mehr ist als ein Leistungsbeweis der gärtnerischen Berufe und mehr als die Präsentation üppiger Blumenpracht. In Lindau ist sie ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Stadt. Aus einem tristen Parkplatz entstand ein blühender Park, der die Lebensqualität der Bürger erhöht – weit über die Zeit der Gartenschau hinaus.

Bärbel Steinbergers Fazit

Fahren Sie hin und lassen Sie sich inspirieren! Und wenn Sie genug haben, gucken Sie sich die Gartenschau von einem SUP-Board (Stad-Up-Paddling-Board) vom See aus an.

 

Eintrittspreise & Öffnungszeiten

Die Gartenschau Lindau ist noch bis 10. Oktober 2021 täglich von 9 –19 Uhr für Besucher geöffnet, kann aber bis 23 Uhr über Drehkreuze verlassen werden.

Für eine Tageskarte zahlen Erwachsene 16 €, Ermäßigte 8,50 €, für Jugendliche (7 – 17 Jahre) kostet der Eintritt 3 € und Kinder bis einschließlich 6 Jahre zahlen keinen Eintritt.

Es wird empfohlen, die Karten online zu kaufen. Dabei erfolgt auch automatisch eine Registrierung. Beides ist aber auch vor Ort an den Kassen möglich. Hunde sind auf dem Gelände nicht zugelassen.

Ein Corona-Testnachweis ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zum Besuch, Parken und die aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften finden Sie unter www.lindau2021.de.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt