Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Dekoidee

Bezaubernde Blumendeko mit Rosen gestalten

Rosen-Dekoration-Kränze-DIY: Vier Bilder mit Dekoelementen: Kranz, Strauß, Kranz, geschmückter Kerzenständer.
Rita Santl
am Dienstag, 09.08.2022 - 07:25

Viele Rosen beschenken uns gerade mit einer zweiten Blüte. Daraus kann man stimmungsvolle Dekorationen zaubern. Unsere Ideen: Kränze, Schmuck für einen Kerzenständer oder ein Sträußchen aus Rosen und Hagebutten.

Einige Rosensorten haben die wunderbare Eigenschaft, zweimal im Jahr zu blühen. Damit beschenken sie uns aber nur, wenn man nach der ersten Blüte Verblühtes herausschneidet und der Pflanze eine Düngung spendiert. Den meisten Gartlerinnen gehen diese Pflegearbeiten recht mühelos von der Hand, in freudiger Erwartung auf eben diese zweite Blüte.

Wer sich jetzt am zweiten Auftritt der Königin der Blumen erfreut, kann sie in bezaubernden Arrangements zu Geltung bringen. Die Rose tritt gerne in Begleitung auf – sei es mit schlichten Gräsern oder ihren eigenen Früchten, den Hagebutten.

Großer Gräserkranz mit einer Blütengirlande

Flowerloop-Rosen-Graeser-Kranz-Dekoration: Hängt an einer weißen Wand.

Ein florales Schmuckstück ist dieser größere Gräserkranz, der mit Rosen und allerlei Beiwerk dekoriert wurde. Durch seine Größe macht er sich hervorragend an der Haustüre, er wirkt aber auch gut im Flur oder im Treppenhaus. Die Pflanzen wurden so gewählt, dass der Kranz auch in getrockneter Form noch etwas hermacht.

Dafür braucht man:

  • Ein Bündel längeres Elefantengras,
  • grünen Wickel- und Myrtendraht,
  • Bänder,
  • Blüten von Rosen, Lavendel und Blauer Distel,
  • Mohnkapseln,
  • halbreife Brombeeren samt Ranke,
  • Kapseln der Jungfer im Grünen,
  • lange Ranken von Eukalyptus,
  • fruchtende Triebe der Mahonie (Zierberberitze).

So wird’s gemacht:

Ein Bündel Elefantengras zum Kreis mit einem Durchmesser von etwa 35 cm legen, die Enden übereinanderlegen und mit Wickeldraht fixieren. Dann den Kranz mit feinerem Myrtendraht mehrmals abbinden, damit er seine Form behält. Den Reiz des Kranzes macht aus, dass sich das Blumenbouquet wie eine Girlande um seinen oberen Teil legt. Dafür verarbeitet man die „Zutaten“ von links nach rechts:

Zunächst legt man nach links zeigend die länglichen Zweige wie Eukalyptus und Lavendel an und fixiert sie mit Myrtendraht. Etwas weiter nach rechts gerückt bindet man auf die Zweige die Früchte, wie die Beeren der Mahonie und Brombeeren, sowie die Zierdistel ein. Rosenknospen, Mohnkapseln, Jungfer im Grünen folgen, zum Schluss setzt man die aufgeblühten Rosen. Die Girlande wird anschließend, nach rechts zeigend, wieder schmaler, indem man nur noch die anfangs genannten Zutaten einbindet. Den Abschluss bilden wieder Lavendel- und Eukalyptuszweige. Letztere werden so eingeschoben, dass Blüten und Blätter nach rechts außen zeigen.

An einer beliebigen Stelle knotet man nun noch verschiedene, dünne Bänder an und steckt Rosenknospen ein. Zur Aufhängung zieht man ein Band zwischen die Blüten der Girlande und knotet es fest.

Kleiner Gräserkranz mit einer einzelnen Rose

Kleiner-Graeserkranz-Rose-Dekoration: Hängt an einer weißen Lamellen-Wand.

Besonders einfach herzustellen und trotzdem absolut bezaubernd ist dieser kleine Gräserkranz mit einer einzelnen Rose. Er macht sich gut an ein kleines Fenster gehängt, man kann aber auch mehrere Kränzchen in leicht verschiedenen Größen binden und sie miteinander kombinieren.

Dafür braucht man:

  • Farblich passende Bänder,
  • ein Bündel Elefantengras oder anderes Ziergras,
  • eine Rose.

So wird’s gemacht:

Zuerst die Bänder in unterschiedlichen Langen zuschneiden. Dann das Elefantengras bündeln und zu einem kleinen Kranz (äußerer Durchmesser ca. 20 cm) schlingen. Mit diesem kleinen Durchmesser bleibt das Kränzchen stabil. Die Grasenden übereinander legen, mit den Bändern umwickeln und verknoten. Durch den gemischten Zuschnitt sind die Bänder jetzt unterschiedlich lang. Für die Aufhängung ein weiteres Band an der Verbindungsstelle anknoten. Abschließend steckt man schließlich eine kurzstielige Rose in den Graskranz.

Kerzenständer mit Blumenkranz und Hopfen

Deko-Rosen-Kerzenstaender-Kranz

Ein alter Kerzenständer, mit einem bunten Blumenkranz geschmückt, zieht plötzlich wieder alle Blicke auf sich und wird auf jedem Tisch zum Mittelpunkt. Die Zutaten des Kranzes trocknen schön ein, sodass der Kranz auch nach einigen Wochen noch ansprechend aussieht.

Dafür braucht man:

  • Kerzenständer,
  • Efeuranken,
  • Blüten der Hortensie, der Fetten Henne, von Rosen und Herbstanemone,
  • Laub von Lavendel,
  • Hopfen (alternativ Blüten der Wilden Clematis),
  • bunte schmale Bänder,
  • Gartenschere,
  • dünnen Myrtendraht.

So wird’s gemacht:

Das Grundgerüst des Kranzes bildet Efeu. Dafür legt man zunächst eine Efeuranke auf die Arme des Kerzenleuchters und formt sie zum Kreis. Diesen festhalten und wieder herunternehmen, er dient als Maß für die Größe des Kranzes. Nun mehrere Efeuranken um den Kreis winden, bis ein stabiler Kranz entstanden ist.

Kerzenstaender-Kranz-Efeu: Ein Kranz aus Efeu liegt auf einem weißen Tisch. Im Hintergrund liegen weitere grüne Pflanzen.

Nun werden kleine Blütenzweige von Hortensie, Fetter Henne, Herbstanemone und Rosenblüten sowie das Lavendellaub mit dünnem Myrtendraht in den Efeukranz eingebunden. Das Kranzmaterial nach und nach anlegen und immer wieder mit Draht fixieren.

Anschließend die Hopfenranken mit den Dolden um den Kranz winden und mit Draht befestigen. Den fertigen Kranz auf den Kerzenständer legen und dünne Bänder daran festknoten.

Sträußchen aus Rosen und Hagebutten im Glas

Rosen-Hagebutten-Strauß-Dekoration: Ein pinkfarbenes Blumensträußchen steht in einem dekorierten Glas. Im Hintergrund sieht man grüne Wiese.

Oft braucht es gar nicht viel für eine stimmungsvolle Dekoration, wie im Fall dieses Sträußchens aus Rosen und Hagebutten. Das gewisse Extra bekommt das Arrangement durch die farblich passenden Schnüre, die man um das Glas wickelt. Auf einen Tisch gestellt, draußen oder drinnen, freut man sich jedes Mal, wenn man das Sträußchen sieht.

Dafür braucht man:

  • Rosen,
  • Hagebutten,
  • ein zylinderförmiges Glas,
  • farblich passendes Garn oder Wolle.

So wird’s gemacht:

Das Glas umwickelt man mehrmals mit Garn, bis die gewünschte Optik entsteht, erst dann verknotet man die Enden der Schnur. Optisch reizvoll ist mehrfarbiges Garn, wie es hier verwendet wurde. Alternativ kann man aber auch verschiedene Farben kombinieren. Nun braucht es nicht mehr viel, bis die Deko fertig ist: Zunächst werden die Rosen und Hagebutten entdornt, entblättert und mit einem Messer scharf angeschnitten. Dann die Rosen einfach in das mit Wasser gefüllte Glas stellen, anschließend die Hagebutten einstecken – sie dürfen über den Rosen schweben.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt