Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pollenallergie

Allergiepflanze Ambrosia schnell ausreißen

Ambrosie-Bluete-Niesen-Allergie: Ein Mädchen steht in einem Blumenfeld und muss niesen, obwohl sie eine Mund-Nasen-Maske trägt.
Fritz Allinger - SVLFG
am Dienstag, 02.08.2022 - 10:15

Die Allergiepflanze Ambrosia blüht bereits. Entdeckt man sie, sollte man sie unbedingt entfernen – mit entsprechender Schutzkleidung.

Ambrosie-Jungpflanze sprießt am Straßenrand, Nahaufnahme der Pflanze.

Sie blüht bereits – die Allergiepflanze Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia). Man kennt sie auch unter dem Namen Beifußblättriges Traubenkraut. Ganz junge Pflanzen ohne Blütenstände sehen aus wie junge Tagetes und können ohne weiteres ausgerissen und über die Biotonne entsorgt werden.

Doch blühende Pflanzen sollte man nur mit Schutz (Schutzbrille, lange Kleidung, Handschuhe und FFP2-Maske) entfernen und im geschlossenen Biomüll-Sack über die Restmülltonne entfernen (nicht in den „Gelben Sack“ oder die „Gelbe Tonne“). Denn die Pollen der Ambrosie haben hohes allergisches Potenzial und können in höherer Konzentration gar allergisches Asthma auslösen.

Die Landesanstalt für Landwirtschaft informiert, wo die Ambrosie auftritt:

  • Die Ambrosie ist ein invasiver Neophyt, der aus Nordamerika eingeschleppt wurde. Stark verbreitet ist die Pflanze in Südosteuropa, wo sie als gefürchtetes Unkraut in landwirtschaftlichen Kulturen gilt.
  • Bei uns tritt die Ambrosie an Straßenrändern und vor allem in Gärten auf, dort besonders in der Nähe von Vogelfutterplätzen.
  • Auch auf Schnittblumenfeldern, wo mit Ambrosia-Samen verunreinigtes Vogelfutter als Saatgut ausgebracht wurde, tritt die Beifußblättrige Ambrosie auf.
  • Die Ambrosie ist eine konkurrenzschwache Ruderalpflanze und wächst besonders auf unbedecktem, offenem Boden. Bei ausreichend Licht erfolgt die Keimung ab Mitte April.
  • Kontrollieren Sie besonders Vogelfutterplätze im Garten und Flächen, die mit Vogelfutter begrünt wurden auf Ambrosia-Vorkommen.

Laien verwechseln die Ambrosie häufig mit Beifuß, Gänsefuß und anderen Meldearten. Wer wissen will, ob man es mit einer Ambrosie zu tun hat, identifiziert die Pflanze mittels Pflanzenerkennungs-App wie flora incognita (kostenlos). Oder man schickt sie per WhatsApp an den Autor des Artikels unter der Tel. 0151-46257599.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt