Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wert

Was ist der Mensch?

Sterne
Pfr. i. R. Werner Lauterbach, Röckingen
am Donnerstag, 27.06.2019 - 10:14

Jeder Mensch ist ein Gedanke Gottes. Darin liegt sein Wert.

In Psalm 8 hebt ein Mensch seinen Blick hinaus in die Weite des Himmels. Der Blick nachts zu den Sternen verzaubert, regt die Fantasie an und lässt die eigene Winzigkeit erlebbar werden. In den Weiten des Himmels und in der Schönheit der Natur erkennt er die Größe und Herrlichkeit des Schöpfers und er kann nur dankbar bekennen; „Herr, unser Herrscher! Groß ist dein Ruhm auf der ganzen Erde! Der Glanz deiner Hoheit überstrahlt den Himmel.“

Wie groß muss Gott sein, angesichts der ungeheuren Weite des Weltraums. Aber da ist auch er selbst und die Menschen um ihn herum.Wie sind sie zusammenzubringen mit der Größe Gottes? Darum fragt er sich selbst: „Wie klein ist der Mensch! Und doch gibst du dich mit ihm ab. Ja, du hast ihm Macht und Würde verliehen; es fehlt nicht viel, und er wäre wie du.“

Ehrfurcht klingt durch diese Antwort und Staunen. Wie kostbar sieht er den Menschen. Wo wächst so eine Sicht? Offenbar da, wo ein Mensch gleichsam mit den Augen Gottes den Wert des anderen entdeckt; ein Wert, den Gott in jeden Menschen als einmaliges Wesen gelegt hat.

Zwei frisch Verliebte halten sich in den Armen. Einer stellt sich vor, wie er es ohne den anderen aushalten müsste, und erschrickt: „Mein Gott, wie kostbar ist dieser Mensch.“

Eltern bestaunen in einer friedlichen Minute die winzigen Hände und Finger ihrer vier Wochen alten Tochter: „Mein Gott, wie kostbar hast du sie gemacht und wie wunderbar.“ Empfindlich ist die Haut der alten Frau, die schon seit Jahren im Bett liegt. Denn die kleine kostbare Tochter wurde erst groß, dann erwachsen, und jetzt ist sie alt.

Zuletzt fesselte sie ein Schlaganfall an das Bett. Sie muss wieder Windeln tragen, und langsam wird sie wirr im Kopf. Niemand jubelt, viele klagen. Was ist der Mensch? „Du Gott hast ihm Macht und Würde verliehen; es fehlt nicht viel und er wäre wie du.“ Hier wird deutlich ausgesagt: Jeder Mensch ist ein Gedanke Gottes. Darin liegt sein Wert. Und wir sollten uns daran erinnern lassen, dass in der Bibel Gott den Menschen als seinen Augapfel bezeichnet, den es zu behüten, zu beachten und zu beschützen gilt.