Fantasie

Wenn jemand eine Reise tut ...

Reise
Pfarrerin Christel Mebert, Bad Kissingen
am Donnerstag, 08.08.2019 - 11:04

Ich gehe im Bett spazieren. Am Ufer des Ganges und zur Mauer Abazzia.

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“, hat der Dichter Matthias Claudius einmal gesagt. Recht hat er und viele, die in diesem Monat August auf Reisen gehen, können das bestätigen. Was aber ist mit denen, die nicht wegfahren können? Nein, ich denke dabei nicht an die eingefleischten Balkonien-Urlauber, die sich nirgends so gut erholen können, wie daheim. Ich denke an die Menschen, die nicht mehr verreisen können, weil sie zu alt oder zu krank dafür sind. Und die genauso davon träumen, einmal noch auf Reisen gehen zu können. Aber es geht nicht in diesem Jahr oder gar nicht mehr.

Ich habe ein Gedicht gelesen von Rose Ausländer. Sie schildert darin eine Urlaubsreise. Allerdings eine vom Bett aus. Die Dichterin war Zeit ihres Lebens unterwegs. Als Jüdin in der Nazizeit gezwungenermaßen. Und später, weil sie es wollte und immer so etwas gesucht hat wie eine Heimat. Ihre letzten zehn Lebensjahre hat sie krank in ein und demselben engen Bett in einem kleinen Zimmer im Altenheim verbracht. Aber in ihrer Fantasie bleibt sie unterwegs, bereist und besingt die Stätten, die sie liebt: „Ich gehe im Bett spazieren. Am Ufer des Ganges und zur Mauer Abazzia. Mein Herz liegt in der rostigen Hülle der Trauer. Meine Wege führen ins Wunder.“

Im engen Zimmer fühlt sie sich nicht eingesperrt. Das Dichten macht die Welt weit, weil sie träumen kann. Sie hat einen Weg gefunden damit umzugehen, dass sie nicht mehr unterwegs sein kann. Sie reist nach innen. Sie holt sich die Bilder ihrer Erinnerung wieder hervor und genießt sie ganz bewusst.

Das wünsche ich mir für mich selbst, wenn ich einmal nicht mehr reisen kann, dass auch ich dann blättern kann im Album meiner Erinnerungen und Menschen mich hie und da teilhaben lassen an ihrem Unterwegssein.

Für das Unterwegssein wünsche ich: Geh mit Gottes Segen. Er halte schützend seine Hand über Dir, bewahre Deine Gesundheit und Dein Leben und öffne Dir Augen und Ohren für die Wunder der Welt. Er schenke Dir Zeit, zu verweilen, wo es Deiner Seele bekommt und er schenke uns ein glückliches Wiedersehen.