Kinder

Warum ist das Hufeisen ein Glücksbringer?

Ein Mädchen lächelt und hält in der Hand ein Hufeisen.
Anja Kersten
am Freitag, 01.01.2021 - 13:10

Das Hufeisen ist ein Symbol für Glück: Doch warum eigentlich. Krähgor der Hahn klärt auf.

Liebe Kinder,

alles Gute für das Neue Jahr – das wünscht ihr euren Eltern, Geschwistern, Omas, Opas, Nachbarn und Freunden. Um dem Glück ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, gibt es viele Sachen, die Glück bringen sollen, zum Beispiel ein Hufeisen. Wie kommt das denn?

Ein Hufeisen konnte sich früher nicht jeder Bauer leisten. Denn das Eisen, aus dem Hufeisen geschmiedet sind, war teuer. Fand man ein Hufeisen, war das ungefähr so, als wenn ihr heute einen Geldschein auf der Straße findet. Hufeisen schützen die Hufe der Pferde. Auch das trug dazu bei, dass die Menschen Hufeisen als Glücksbringer sahen.

Eisen ist wertvoll

Der Hahn Krähgor. Er ist gezeichnet und hat buntes Gefieder.

Und dann war da noch das Material, aus dem die Hufeisen sind, das Eisen. Es war früher nicht nur ein wertvolles Material, es erschien den Menschen auch irgendwie seltsam. Denn wenn Eisen im Feuer glühend heiß gemacht wird, ist es weich und lässt sich formen. Wenn es kalt wird, ist es steinhart. Die Menschen konnten sich das nur so erklären, dass Eisen Zauberkräfte hat. Der Glaube an die Zauberkraft von Eisen wurde noch stärker als die Menschen sahen, dass die Pferde beim Beschlagen mit den heißen Eisen keinen Schmerz spürten.

Klar, dachte man, das liegt an den Zauberkräften von Eisen. Auch wenn das natürlich nicht stimmt, ist das Hufeisen als Glückssymbol geblieben. Wenn man es mit der Öffnung nach oben hängt, soll es das Glück bewahren und auffangen. Wenn man es mit der Öffnung nach unten an die Tür hängt, soll es wie eine Sperre das Unglück abwehren.

Bis bald,

euer Krähgor 

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt